Róisín Murphy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Róisín Murphy (2007)
Logo

Róisín Marie Murphy (* 5. Juli 1973 in Arklow, County Wicklow) ist eine irische Musikerin und Musikproduzentin, die als Sängerin des britisch-irischen Duos Moloko bekannt wurde. Ihr Vorname bedeutet übersetzt „Röschen“.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Musikkarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Moloko[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Róisín Murphy hatte noch keine professionelle Gesangserfahrung, als sie auf einer Party den britischen Produzenten Mark Brydon kennenlernte, mit dem sie dann die Band Moloko gründete. Bei ihrer ersten Unterhaltung soll der Satz „Do you like my tight sweater?“ gefallen sein, der dann Titel ihres 1995 erschienenen Debütalbums wurde. Neben ihrer beruflichen hatten Murphy und Brydon bis kurz vor Erscheinen des letzten Moloko-Albums Statues im Jahr 2002 auch eine private Beziehung.

Parallel zu ihrer Arbeit für Moloko sang Murphy auch für andere Künstler, so für Boris Dlugosch, Handsome Boy Modeling School und Psychedelic Waltons. 2004 wirkte sie auch beim Hilfsprojekt Band Aid 20 mit.

2004: Erstes Soloalbum Ruby Blue[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Murphy in Haifa (2005)

Nach vier Studioalben mit Moloko nahm Murphy 2004 ihr erstes Solomaterial auf, zusammen mit dem Produzenten Matthew Herbert, der zuvor bereits Remixe für Moloko erstellt hatte. Die ersten Aufnahmen erschienen vorab in begrenzter Auflage, ausschließlich auf Vinyl-EPs, mit den Titeln Sequins 1, Sequins 2 und Sequins 3. Ihr Debütalbum Ruby Blue erschien 2005, als Single ausgekoppelt wurden If We’re in Love und Sow into You.

2006: Overpowered[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2006 wechselte Murphy von ihrer alten Plattenfirma Echo zur EMI; unter diesem Label erschien am 12. Oktober 2007 ihr zweites Soloalbum Overpowered. Dafür arbeitete sie unter anderem mit Paul Dolby, Andy Cato von Groove Armada und Jimmy Douglass zusammen. Das Album war vor allem in Belgien, wo es 2009 Platinstatus erreichte, sehr erfolgreich. Für einen Werbespot der Firma Gucci sang sie eine Coverversion des Bryan-Ferry-Songs Slave to Love ein.

Seit 2009[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ende 2009 brachte Murphy die Single Orally Fixated heraus, die es nur in die UK-Indie-Charts schaffte. Zusammen mit Marius de Vries produzierte sie den Song Yellow Moon für das Album The Revolution. Des Weiteren arbeitete sie mit den Crookers zusammen, woraus zwei Songs hervorgingen: Royal T und Hold Up Your Hands. Beide wurden auf dem Album Tons of Friends veröffentlicht.

Anfang 2010 veröffentlichte Murphy die Single, Momma’s Place, die einen Monat vor Erscheinungsdatum bereits im Internet verfügbar war. Im Herbst 2012 erschien erneut eine Einzelveröffentlichung mit dem Titel Simulation. Am 8. Mai 2015 legte sie mit Hairless Toys ihr drittes Soloalbum vor.

Persönliches[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Murphy brachte am 15. Dezember 2009 eine Tochter zur Welt; Vater des Kindes ist der Brite Simon Henwood.[1] Sie ist mit dem Italiener Sebastiano Properzi liiert, mit dem sie einen Sohn (* 2012) hat.[1]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2005 Ruby Blue 43
(4 Wo.)
50
(7 Wo.)
43
(3 Wo.)
88
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. Juni 2005
2007 Overpowered 57
(1 Wo.)
35
(4 Wo.)
32
(5 Wo.)
20
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. Oktober 2007
2015 Hairless Toys 27
(1 Wo.)
29
(1 Wo.)
25
(2 Wo.)
19
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. Mai 2015
2016 Take Her Up to Monto 62
(1 Wo.)
45
(1 Wo.)
26
(1 Wo.)
41
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. Juli 2016

Weitere Veröffentlichungen:

  • 2005: Sequins 1
  • 2005: Sequins 2
  • 2005: Sequins 3
  • 2007: Live at Ancienne Belgique 19.11.07
  • 2008: iTunes Live: London Sessions
  • 2014: Mi Senti

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2001 Never Enough 95
(1 Wo.)
16
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 2001
(mit Boris Dlugosch)
Wonderland 37
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 2001
(mit The Psychedelic Waltons)
2007 Overpowered
Overpowered
86
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 2007
Let Me Know
Overpowered
28
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 2007
2008 You Know Me Better
Overpowered
47
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 2008

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Róisín Murphy – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Biografie in der IMDb
  2. a b Chartquellen: DE AT CH UK