Gucci

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Guccio Gucci S.p.A.
Logo
Rechtsform società per azioni
Gründung 1921
Sitz Florenz, Italien[1]
Leitung Marco Bizzarri, CEO
Mitarbeiter 11.543 (2017)[2]
Umsatz 6,211 Mrd. EUR (2016)[3]
Branche Mode, Luxusgüter
Website www.gucci.com

Gucci-Boutique auf dem Kurfürstendamm, 2011
Gucci-Chefdesigner Alessandro Michele, 2015

Gucci (ita. [ˈɡutʃi]) ist ein weltweit bekanntes, italienisches Modeunternehmen für Damen-, Herren- und Kinder-Bekleidung sowie Accessoires im Luxusgütersegment mit eigenen Einzelhandelsgeschäften auf der ganzen Welt. Die Marke Gucci bzw. die Guccio Gucci S.p.A. gehört seit 2004 vollständig zum französischen Luxusgüter-Konzern Kering (ehemals PPR), in welchem weitere Luxus-Marken vertreten sind.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gegründet wurde das Unternehmen 1921 von Sattlermeister Guccio Gucci als kleine Werkstatt für Lederwaren und Gepäck in Florenz. Nach der Eröffnung weiterer Filialen in Italien lancierte Gucci 1947 – eigentlich als Notlösung aufgrund von Ressourcen-Knappheit – eine Handtasche mit Bambusgriff (Bamboo Bag). Das Unternehmen machte sich u. a. mit feinen Lederwaren und luxuriösen Handtaschen – im Design oftmals vom Pferdesport inspiriert – einen Namen.

In den Jahren nach dem Tod des Firmengründers 1953 feierte die Marke große Erfolge und expandierte weltweit. Mitte der 1960er wurde erstmals das bekannte Symbol der beiden miteinander verbundenen Steigbügel bzw. der ineinander verschlungenen „G“ (für Guccio Gucci) benutzt. In den 1970er Jahren wurde eine Bekleidungs-Linie etabliert, die erste Modenschau fand 1981 statt. 1974 wurde das erste Parfüm des Hause, der Damenduft Gucci No. 1, lanciert; der erste Herrenduft folgte 1976. Seither sind zahlreiche Gucci-Parfüms erschienen, darunter Gucci No. 3 (Damen, 1985), Nobile (Herren, 1988), Envy (Damen, 1997; Herren, 1998), Rush (Damen, 1999; Herren, 2000), Gucci by Gucci (Damen, 2007; Herren, 2008), Gucci Flora (Damen, 2009 und Variationen danach), Gucci Guilty (Damen, 2010; Herren, 2011 und Variationen danach) und Gucci Bloom (Damen, 2017).

Aufgrund schwerer interner Besitzstreitigkeiten der Gründerfamilie folgte in den 1980er Jahren ein Verfall des Unternehmens, der 1989 zu einem 50%igen Verkauf an das US-arabische Investmentunternehmen „Investcorp International“ aus Bahrain führte. Gleichzeitig wurde die amerikanische Bergdorf Goodman-Chefeinkäuferin Dawn Mello als erstes Nicht-Mitglied der Gucci-Familie zur Chef-Designerin ernannt. Der Enkel des Firmengründers, Maurizio Gucci, verkaufte 1993, nachdem er die anderen Erben ausbezahlt hatte, die übrigen 50 % des Unternehmens an Investcorp und kam 1995 bei einem Mordanschlag ums Leben, für welchen später seine Ex-Frau Patrizia Reggiani verantwortlich gemacht wurde. Ende 1995 ging die nunmehr von der Familie losgelöste Firma Gucci an die New Yorker, Amsterdamer und Londoner Börse (SEAQ).[4] 1998 wurde der Firmensitz nach London verlegt.[5]

Nach einer zwischen 1999 und 2002 vor Gericht ausgetragenen Übernahmeschlacht mit LVMH Moët Hennessy Louis Vuitton gehört Gucci seit 2004 fast vollständig (99,4 %) zum Luxusgüterkonzern Kering (bis 2013: PPR bzw. zuvor Pinault-Printemps-Redoute S.A.), Paris. Bernard Arnault, Chef von LVMH hatte 1999 begonnen, Gucci-Aktien aufzukaufen. Gucci fürchtete eine Unternehmensübernahme und warf neue Aktien auf den Markt, um Arnaults Besitzanteil am Unternehmen zu verwässern. Gleichzeitig kontaktierte der damalige CEO von Gucci, Domenico de Sole, Arnaults Konkurrenten François Pinault von PPR (heute Kering), welcher in der Folge 40 % der Gucci-Aktien erwarb und damit LVMH zurückdrängte. PPR integrierte die Marke Gucci schließlich in die neu kreierte Luxussparte Gucci Group, in welcher weitere Luxus-Marken gebündelt waren. Gucci-CEO de Sole schied 2004 aus und wurde durch den Gucci-Manager Mark Lee ersetzt. Mitte 2004 wurde die Börsennotiz von Gucci dauerhaft eingestellt. 2010 wurde der operative Gucci-Firmensitz von London nach Cadempino in der Schweiz verlegt.[6] Zum 90. Firmenjubiläum rief der Konzern im Herbst 2011 im Palazzo della Mercanzia in Florenz das Gucci-Museum ins Leben, das seitdem namhafte Kunst-Ausstellungen ausrichtet. 2018 wurde das Gucci-Museum unter der Leitung von Kreativdirektor Alessandro Michele in „Gucci Garden“ umbenannt. In der „Gucci Garden Galleria“ befinden sich weitherhin die Austellungsräume des Museums, die von der Mode- und Kunst-Kritikerin Maria Luisa Frisa kuratiert werden. Des Weiteren beherbergt der Komplex nun ein Gucci-Ladengeschäft mit ausgewählten Artikeln sowie ein Restaurant namens „Gucci Osteria“ des Drei-Sterne-Kochs Massimo Bottura.[7]

Die Marke Gucci[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum begehrten Luxuslabel wurde die Marke Gucci erst wieder Mitte der 1990er Jahre, als der seit 1990 als Damenmode-Designer bei Gucci tätige und 1994 als Nachfolger von Dawn Mello bestellte US-amerikanische Designer Tom Ford, welcher ab 1999 auch die Prêt-à-porter-Linien von Yves Saint Laurent entwarf, internationale Anerkennung für seine Arbeit bei Gucci erhielt. Unter Ford propagierte Gucci eine extrem sinnlich-elegante Mode mit teils gewagten Schnitten in der Damenmode und Entwürfen im Dandy-Stil in der Herrenmode. Ford verließ Gucci nach 13 Jahren im April 2004 zusammen mit Gucci-Geschäftsführer Domenico de Sole, weil sich beide mit dem PPR-Management nicht über die Fortführung der Marke Gucci einigen konnten.

Fords Nachfolge bei Gucci traten seine langjährigen Mitarbeiter Alessandra Facchinetti (Damen-Mode), Frida Giannini (Accessoires) und John Ray (Herren-Mode) an. 2005 übernahm Giannini zusätzlich die Position der ausscheidenden Facchinetti und 2006 auch die Aufgaben von Ray, und war demnach in der Folge alleinige Kreativ-Chefin der Marke Gucci.[8] 2013 wurde noch ein Umsatz von dreieinhalb Milliarden Euro erzielt; danach gingen die Verkaufszahlen zurück. Giannini gab ihren Posten im Januar 2015 auf.

Der langjährige Gucci-Mitarbeiter Alessandro Michele wurde noch im Januar 2015 als Gianninis Nachfolger eingesetzt und hatte für die Präsentation seiner ersten Damenkollektion nur wenige Tage Zeit.[9] Unter Michele wurde ein radikaler Imagewandel bei Gucci vollzogen: an die 1970er Jahre erinnernde Schnitte und exzentrische Muster, kunterbunte Farbkombinationen, wilde Tier- und Pflanzendrucke bzw. -applikationen, eine Auflösung der Geschlechtergrenzen bei Bekleidung,[10] geradezu altbacken wirkende Accessoires wie etwa Nerd-Brillen, uneinheitliche Stil-Mixe, der allgegenwärtige Einsatz des Gucci-Schriftzuges etc.[11] wurden von den etablierten Modekritikern zwar zunächst belächelt,[12] schlugen sich aber in kontinuierlich ansteigenden Umsatzzahlen für Gucci wider. Über die sozialen Medien verbreitete Gucci-Werbekampagnen, in denen Gruppen von jungen Models Fröhlichkeit, Lässigkeit und Unbeschwertheit vermitteln sollen, sowie umgestaltete Ladengeschäfte und prominente Gucci-Kunden, wie etwa Jared Leto, trugen zur Anziehungskraft der Modemarke bei, sodass in der Presse von einem „Gucci-Hype“ gesprochen und Gucci 2016 als begehrteste Modemarke der Welt bezeichnet wurde.[13] Für seine Leistungen bei Gucci erhielt Michele 2015 den Preis „Internationaler Modedesigner des Jahres“ und 2016 die Auszeichnung „Internationaler Accessoire-Designer“ bei den British Fashion Awards;[14] er wurde 2016 mit dem International Award des CFDA ausgezeichnet[15] und im gleichen Jahr von der britischen GQ zum besten Designer des Jahres gekürt.[16] Im Jahr 2017 wurden von Gucci mehr als 6,2 Milliarden Euro Umsatz generiert.[17]

Die Marke Gucci bietet lediglich eine Hauptlinie, jeweils für Damen- und Herrenmode, sowie in großer Bandbreite dazugehörige Accessoires im oberen Preissegment an. Darüber hinaus werden Düfte, Brillen, Schmuck und Uhren (seit 1997) von Gucci verkauft. Seit 2011 besteht zudem eine hochpreisige Gucci-Kinderkollektion für 0- bis 8-Jährige.[18]

Gucci-Konzern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2007 erzielte die gesamte damalige Gucci-Group einen Gesamtumsatz von 3,867 Milliarden Euro. Davon entfielen 56,4 % auf das eigentliche Gucci-Label, der Rest verteilte sich auf YSL Beauté (16,8 %), Bottega Veneta (9,5 %), das Label Yves Saint Laurent (5,7 %) sowie sonstige Marken (11,7 %). Sonstige Marken des Konzerns waren bis 2011 die Mode-Labels Alexander McQueen (seit Ende 2000), Stella McCartney (seit Anfang 2001) und Balenciaga (seit Mitte 2001), die Schuh-Marke Sergio Rossi (seit Ende 1999) sowie der Schmuck- und Uhren-Hersteller Boucheron (seit Mitte 2000). Die Marke Yves Saint-Laurent (Mode und Kosmetik) war Ende 1999 von Sanofi Beauté abgekauft worden, eine Aktienmehrheit bei Bottega Veneta wurde Anfang 2001 gesichert und der 2000 erworbene Uhrenhersteller Bédat & Co. wurde 2009 wieder abgestoßen. YSL Beauté wurde 2008 an L’Oréal verkauft. Die Lizenzrechte für die eigene Duftreihe von Gucci verwaltet die zum Procter & Gamble Konzern gehörende Wella-Tochter Cosmopolitan Cosmetics.

Auf Gucci-CEO Mark Lee folgte Ende 2008 der Bottega Veneta Chef Patrizio di Marco,[19]. Di Marco, Lebensgefährte und seit Mitte 2015 Ehemann von Frida Giannini, wurde Anfang 2015 durch Marco Bizarri abgelöst.[20] 2011 löste Kering die Gucci Group auf. Seither ist Gucci neben den ehemals in der Gucci Group gebündelten Marken eine gleichwertige Tochtergesellschaft innerhalb des Kering-Konzerns.

Gucci beschäftigte 2017 rund 11.500 Mitarbeiter. Ende 2010 betrieb das Unternehmen weltweit 317 Gucci-Geschäfte;.[21] 2017 waren es 529 eigene Gucci-Ladengeschäfte. 2018 gab es in Deutschland in Hamburg, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt (2x), München (2x) von Gucci selbst betriebene Ladengeschäfte. Hinzu kamen Gucci-Flächen in Kaufhäusern in Berlin, Düsseldorf, Stuttgart und München sowie Outlets in Ingolstadt und Metzingen. In Kampen auf Sylt besteht seit 2012 eine inhabergeführte Gucci-Boutique.[22] In Österreich ist Gucci am Wiener Kohlmarkt vertreten und betreibt ein Outlet in Parndorf. In der Schweiz gibt es Gucci-Geschäfte in Zürich, St. Moritz, Genf und Lugano, Gucci-Flächen in Kaufhäusern in Genf und Lausanne sowie ein Outlet in Mendrisio.

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Regisseur Ridley Scott kündigte 2006 eine bislang nicht verwirklichte Verfilmung der Geschichte der Gucci-Dynastie an, an der auch Angelina Jolie in der Rolle der Patrizia Reggiano beteiligt sein sollte.[23] Seit 2012 heißt es, dass Scotts Tochter Jordan die Regie des Filmes übernehme und Penélope Cruz die Hauptrolle spielen werde.[24]

Bildergalerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gucci – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Unternehmensinformationen und Impressum. gucci.com
  2. Brands Key Figures[1]
  3. Brands Key Figures[2]
  4. Gucci Group Stock Offering, New York Times vom 29. September 1995
  5. Blow to London as Gucci bosses quit for Switzerland, London Evening Standard vom 8. Juni 2010
  6. Gucci to close London office, Drapers vom 8. Juni 2010
  7. „Gucci Garden“ in Florenz. ad-magazin.de, 4. Februar 2018
  8. Gucci Geschichte > 2000, Gucci abgerufen am 20. Juli 2012
  9. Gucci Confirms Alessandro Michele as Creative Director, wwd.com, 21. Januar 2015
  10. Guru der bunten Blumen. zeit.de, 24. Januar 2018
  11. Micheles New Hippie Chic!. a-n-a.com, 9. Dezember 2016
  12. Wie Gucci zum begehrtesten Label der Welt wurde. welt.de, 12. Januar 2016
  13. Wie Gucci zum begehrtesten Label der Welt wurde. welt.de, 12. Januar 2016
  14. Gucci's Alessandro Michele to receive major fashion award. theguardian.com, 16. November 2015
  15. Before He Picks Up the CFDA’s International Award, We Punched the Numbers on Alessandro Michele’s Gucci. vogue.com, 2. Juni 2016
  16. Gucci's Alessandro Michele wins Designer of the Year 2016. gq-magazine.co.uk, 5. September 2016
  17. Gucci wirft fast sechsmal so viel ab wie Puma. handelsblatt.com, 13. Februar 2018
  18. Gucci-Kindermode: Total-Look für Jungs und Mädchen, Textilwirtschaft, 10. Juni 2010
  19. Gucci’s Mark Lee to Step Down, wwd.com, 16. September 2008
  20. CEO und Kreativdirektorin verlassen Gucci, manager-magazin.de, 12. Dezember 2014
  21. Gucci eröffnet ersten Store in Rumänien, Textilwirtschaft, 16. März 2011
  22. Gucci auf Sylt – Der erwartete Promialarm blieb aus. justsylt.de, April 2012
  23. „Biopic: ’Gucci’ mit Leonardo DiCaprio und Angelina Jolie“@1@2Vorlage:Toter Link/unterhaltung.blokster.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis., Blokster.de vom 24. Oktober 2009
  24. Penelope Cruz in talks to play Gucci murderess, Express, 13. Oktober 2012