Rachid Baba Ali Ahmed

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Rachid Baba Ali Ahmed (* 20. August 1946 in Tlemcen; † 15. Februar 1995 in Oran, Algerien) war ein algerischer Musiker und Musikproduzent.

Er war gemeinsam mit seinem Bruder Fethi der bedeutendste Produzent und Arrangeur des algerischen Raï. Die Brüder, die ihre ersten musikalischen Schritte bereits in einer Beat-Band in den 1960er Jahren unternahmen, schufen fast im Alleingang das Pop-Raï-Phänomen der späten 1970er und frühen 1980er Jahre. Sie nahmen als erste den Raï mit Synthesizern in ihrem eigenen 24-Spur-Tonstudio (dem einzigen in Algerien) auf und arbeiteten mit allen bedeutenden Raï-Künstlern zusammen. Eine Produktion von Rachid Baba Ali Ahmed war automatisch ein Hit und viele der großen Hits der Anfangszeit des Pop-Raï stammten aus seiner Feder.

Rachid Baba Ali Ahmed wurde am 15. Februar 1995 in seinem Auto mit Schüssen aus einer Maschinenpistole in Oran ermordet und so, ebenso wie zuvor bereits Cheb Hasni, ein Opfer des algerischen Bürgerkrieges. Seine Ermordung war Anlass zur Gründung der Bewegung „L'Algerie, la vie!“.