Radio RheinWelle 92,5

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Radio RheinWelle 92,5
Logo von Radio RheinWelle 92,4
Allgemeine Informationen
Empfang analog terrestrisch 92,5 MHz, Kabel, Livestream
Sendegebiet Region Wiesbaden, Mainz und Umgebung (Rheingau)
Eigentümer RheinWelle 92,5 e.V. (Trägerverein)
Sendestart 13. September 1997
(mit eigener Lizenz seit 25. März 2001)[1]
Rechtsform Eingetragener Verein
Programmtyp Nichtkommerzieller Lokaler Hörfunk (NKL)[2]
Claim „Wir senden gegen den Strom!“
Homepage www.radio-rheinwelle.de
Liste der Hörfunksender

Radio RheinWelle 92,5 ist ein nichtkommerzieller lokaler Hörfunksender in Wiesbaden. Er finanziert sich aus Mitgliedsbeiträgen, Spenden und Fördermitteln der LPR Hessen. Das Programm wird von den Mitgliedern des Trägervereins gestaltet, sowie von freien Gruppen.

Programm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Programm werden Themen aufgegriffen, die in anderen Medien kaum Beachtung finden und möglichst vielen unterschiedlichen Gruppen der Gesellschaft ein öffentliches Forum bieten. Der Sender trägt damit zur Meinungsvielfalt in der Region bei.[2] Ein Programmschwerpunkt ist das Offene Gruppen Radio (OGR), das sind Sendestrecken für Vereine, Gruppen, Initiativen und Verbände zur freien Gestaltung. Genutzt wird das Angebot von Greenpeace, dem Ausländerbeirat der Stadt Wiesbaden, Amnesty International und anderen.

Musikalisch bietet der Sender eine Mischung unterschiedlicher Musikstile, von denen viele eigene Schwerpunktsendungen haben.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Trägerverein RheinWelle 92,5 e.V. wurde am 23. August 1996 gegründet und mit dem kommunalen Radio Rüsselsheim (K2R) ein Kooperationsvertrag zur gemeinsamen Lizenznahme geschlossen.[1] Gesendet wurde aus dem gemeinsamen Studio in Rüsselsheim. Ein Studio für Vorproduktionen befand sich bereits in Wiesbaden, das später ausgebaut wurde und seit April 1999 für Livesendungen genutzt wird.

Im Mai 2001 nahm der Sender an der Ausschreibung einer eigenen UKW-Hörfunkfrequenz in Wiesbaden teil. Bereits am 25. März 2001 wurde Radio RheinWelle 92,5 von der Hessischen Landesmedienanstalt LPR die Zulassung zur Veranstaltung und Verbreitung eines nichtkommerziellen lokalen Hörfunkvollprogramms erteilt.

Empfang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Programm wird von einem Sender in Wiesbaden am Konrad-Adenauer-Ring auf 92,5 MHz (100 Watt ERP[3]) abgestrahlt und ist in Wiesbaden, Mainz und Umgebung zu empfangen, sowie in den Kabelnetzen im Sendegebiet. In einem Pilotprojekt ist das Programm seit 1. Januar 2017 auch über das Digitalradio DAB+ (Kanal 11C im noch nicht vollständig ausgebauten Landes-Multiplex) zu hören. Dabei teilen sich Radio Rüsselsheim und Radio RheinWelle 92,5 Wiesbaden / Mainz den Sendeplatz im vierteljährlichen Wechsel. Gesendet wird das DAB+ Ensemble auf Kanal 11 C von den hessischen Senderstandorten Mainz-Kastel mit 5 kW, Großer Feldberg im Taunus mit 4,5 kW und dem Frankfurter Fernmeldeturm mit 5 kW, wodurch jedoch derzeit nur das Rhein-Main-Gebiet versorgt wird. Auf der Homepage des Senders ist ein Livestream verfügbar.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Alle geschichtlichen Daten sind eine Zusammenfassung der Senderhomepage: RheinWelle macht Geschichte online: Seite 1S. 2S. 3 (abgerufen am 8. März 2013)
  2. a b Lizenziert nach hessischem Medienricht LPR-Übersichtsseite: Nichtkommerzieller Lokaler Hörfunk
  3. ukwtv.de: Sender-Tabelle Hessen