Hohe Wurzel (Taunus)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hohe Wurzel
Hohe Wurzel ks01.jpg

Anblick von Westen über Wambach hinweg

Höhe 617,9 m ü. NHN [1]
Lage bei Taunusstein und Wiesbaden; Rheingau-Taunus-Kreis und kreisfreies Wiesbaden; Hessen (Deutschland)
Gebirge Taunus
Dominanz 11,02 km → Kalte Herberge
Schartenhöhe 173 m ↓ B 260 bei Wambach[2]
Koordinaten 50° 6′ 43″ N, 8° 7′ 45″ OKoordinaten: 50° 6′ 43″ N, 8° 7′ 45″ O
Hohe Wurzel (Taunus) (Hessen)
Besonderheiten – bis 2006 mit Gustav-Vietor-Turm
Fernmeldeturm Hohe Wurzel
Blick von Westen über Bärstadt hinweg zur Hohen Wurzel, mit Großem Feldberg am linken Bildrand
Anblick von Süden
Blick vom Altkönig zur rund 27 km entfernten Hohen Wurzel (Bildmitte), links dahinter die Kalte Herberge

Die Hohe Wurzel ist ein 617,9 m ü. NHN[1] hoher Berg im Taunus. Sie liegt in den Gebieten von Taunusstein im Rheingau-Taunus-Kreis und der kreisfreien Landeshauptstadt Wiesbaden in Hessen, ist Teil des Taunushauptkamms (Hoher Taunus) und die höchste Erhebung auf der Grenze des Rheingau-Taunus-Kreises mit Wiesbaden. Sie ist die dritthöchste Erhebung im Rheingau-Taunus-Kreis, nach dem Windhain (629,3 m)[1] bei Wüstems und der Kalten Herberge (619,3 m).

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Hohe Wurzel liegt im Naturpark Rhein-Taunus. Während sich ihr größter Teil einschließlich der Gipfelregion in der Gemarkung des Taunussteiner Stadtteils Bleidenstadt befindet, zählen ihre südöstlichen Teile, die sich unterhalb des Rheinhöhenweges befinden, zum Ortsbezirk Dotzheim der Stadt Wiesbaden. Nordnordwestlich des Berges liegt Seitzenhahn, nordnordöstlich Bleidenstadt (beide zu Taunusstein), ostsüdöstlich Klarenthal, südöstlich Dotzheim (beide zu Wiesbaden), südsüdwestlich Schlangenbad und westlich Wambach (zu Schlangenbad).

Die oberhalb der 600-m-Höhenlinie[1] gelegene Gipfelregion des bewaldeten Berges bildet eine etwa 1,1 km lange und 300 m breite Hochlage, welche die Kammlinie des Taunushauptkamms diagonal in Nordwest-Südost-Richtung durchschneidet und zwei Kuppen ausbildet, die Nordwestkuppe mit 617,9 m und die Südostkuppe mit 613,9 m Höhe.[1]. Noch etwas weiter ostsüdöstlich liegt der mit 608 m höchste Punkt des Wiesbadener Stadtgebietes.

Gewässer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • An der Südseite des Bergs entspringt der Weilburger Bach, der unterhalb des Weilburger Tales als Belzbach den Wiesbadener Ortsbezirk Dotzheim durchfließt und schließlich als Mosbach bei Schloss Biebrich in den Rhein mündet.
  • Östlich der Gipfelpartie entspringt der Gehrner Bach, der an Chausseehaus vorbei durch Wiesbaden-Klarenthal dem Wellritzbach zufließt, der in der Wiesbadener Innenstadt in die Salzbach mündet.
  • Die Nordseite wird vom Roßbach durch Taunusstein zur Aar hin entwässert.
  • Die Westseite entwässert über einen namenlosen Bach zur Walluf.

Naturräumliche Zuordnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Hohe Wurzel gehört in der naturräumlichen Haupteinheitengruppe Taunus (Nr. 30) und in der Haupteinheit Hoher Taunus (301) zur Untereinheit Wiesbadener Hochtaunus (301.2). Die Landschaft fällt nach Osten bis Süden in den Naturraum Georgenborn Nauroder Hangschuttfuß (301.20) ab und nach Südwesten bis Westen in den zur Untereinheit Rheingaugebirge (301.1) zählenden Naturraum Pass von Schlangenbad (301.11). Sie fällt außerdem nach Westnordwesten bis Norden in den Naturraum Südwestliche Seitzenhahner Mulde (304.41) ab, an den sich im Nordosten der bergnahe Naturraum Oberaartalsenke (304.40) anschließt; beide gehören in der Haupteinheit Oberaarmulde (304) zur Untereinheit Westlicher Hintertaunus (301.4).[3]

Schutzgebiete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem Südostteil der Hohen Wurzel liegen Teile des Landschaftsschutzgebiets Stadt Wiesbaden (CDDA-Nr. 555513808; 2010 ausgewiesen; 133,28 km² groß) und solche des Fauna-Flora-Habitat-Gebiets Buchenwälder nördlich von Wiesbaden (FFH-Nr. 5815-306; 41,24 km²).[1]

Türme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gustav-Vietor-Turm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem Berg wurde 1883 durch den Rhein-Taunus-Klub der Gustav-Vietor-Turm (auch Eiserner Turm genannt) als Aussichtsturm erbaut und nach dem damaligen Vorsitzenden benannt. Das 22,5 m hohe Stahlgerüst, bestehend aus einer von Gitterstützen gehaltenen Treppe und einer offenen Aussichtsplattform, stand auf einem Sockelgeschoss aus Bruchsteinmauerwerk. Die Konstruktion „beschränkt sich auf den geringstmöglichen, durch statische Erfordernisse vorgegebenen Materialaufwand und verzichtet ganz auf schmückendes Beiwerk.“ Von seiner Plattform fiel der Blick in den Taunus und den Rheingau, zuletzt wurde er auch für Amateurfunkdienst­zwecke genutzt. Im März 2006 wurde das Kulturdenkmal[4] wegen Baufälligkeit abgerissen.[5]

Fernmeldeturm Hohe Wurzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem Berg steht etwa 400 m südöstlich seines Gipfels der 133 m hohe Fernmeldeturm Hohe Wurzel, der in Stahlbetonbauweise errichtet wurde. Von dort und anderen Standorten aus wird das Rhein-Main-Gebiet im Gleichwellenbetrieb mit digitalem Fernsehen (DVB-T) versorgt. Außerdem wird von hier DAB und UKW-Hörfunk verbreitet.

Verkehr, Freizeit und Wandern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blick vom ehemaligen Standort des Aussichtsturms Richtung Norden, 2022
Südwestlicher Gipfel am Wandererparkplatz. Fahrt in Richtung Taunus Wunderland

Der Gipfel der Hohen Wurzel ist prinzipiell vollständig bewaldet und bietet seit Abriss des Aussichtsturms keine touristischen Attraktionen mehr. Allerdings wurden ab etwa 2020 weite Flächen wegen des Waldsterbens abgeholzt, was vorübergehend Ausblicke in Taunus und Rheingau ermöglicht.[6] Durch ihre südwestlichen Hochlagen führt die im Nordwesten zwischen Bad Schwalbach und Wambach von der Bundesstraße 275 abzweigende Landesstraße 3037 (auch Hohe Straße oder Lahnstraße genannt). Sie verläuft vorbei am Freizeitpark Taunus Wunderland und quert danach die Südschulter des Berges etwa 400 m südwestlich des Gipfels in 570 m[1][7] Höhe. Hier liegt der Wandererparkplatz Hohe Wurzel, von dem der Berggipfel auf Rundwanderwegen des Naturparks Rhein-Taunus erreichbar ist. Anschließend fällt die L 3037 steil und kurvenreich nach Chausseehaus ab, wo sie die Aartalbahn kreuzt, und geht in die Wiesbadener Klarenthaler Straße über.

Über den Berg führt neben dem rechtsrheinischen Teil des Rheinhöhenweges auch der Europäische Fernwanderweg E3.

Östlich der Gipfelpartie quert der (Alte) Mainzer Weg den Taunushauptkamm, eine alte Straßenverbindung zwischen dem Rheingau und dem Benediktinerkloster in Bleidenstadt[8], heute ein geschotterter Waldweg.

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bob- und Schlittenbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Reste einer Steilkurve der ehemaligen Naturrodelbahn

Früher führte eine 1,48 km lange Bob- und Schlittenbahn an den Hängen des Berges durch die Waldgebiete „Hohe Wurzel“, „Winterbruch“, „Heidekopf“ und „Schläferskopf“. Die Höhendifferenz betrug 176 m, das maximale Gefälle 21 Prozent. Die Strecke war 1931 Austragungsort der Deutschen Meisterschaft im Rennrodeln, es gewannen Martin Tietze (Herren) und Elli Winkler (Damen) und im Doppelsitzer Martin Tietze und Kurt Weidner. Die Strecke geriet in Vergessenheit, war aber 2010 noch in Umrissen sichtbar und ohne jeglichen Baumbestand in die Natur integriert, als eine Reaktivierung als Mountainbike-Strecke ins Gespräch gebracht wurde.[9][10] Gebaut wurde hingegen eine Strecke zwischen Schläferskopf und Tier- und Pflanzenpark Fasanerie.[11]

Bergprüfung zur Hohen Wurzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den Jahren 1923 bis 1928 gab es ein Bergrennen bzw. eine „Bergprüfung zur Hohen Wurzel“ im Rahmen des „Wiesbadener Automobil-Turnier(s)“.[12] Dabei traten bekannte Rennfahrer an, z. B. Carl Jörns (Gewinner 1924), Huldreich Heusser (Gewinner 1925), Karl Kappler (Gewinner 1928) oder Adolf Rosenberger (Gewinner 1926 und 1927).[13]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g Karten und Daten des Bundesamtes für Naturschutz (Hinweise)
  2. Dominanzen und Prominenzen im Taunus, auf highrisepages.de
  3. Heinrich Müller-Miny, Martin Bürgener: Geographische Landesaufnahme: Die naturräumlichen Einheiten auf Blatt 138 Koblenz. Bundesanstalt für Landeskunde, Bad Godesberg 1971. → Online-Karte (PDF; 5,7 MB)
  4. Landesamt für Denkmalpflege Hessen (Hrsg.): Gustav-Vietor-Turm In: DenkXweb, Online-Ausgabe von Kulturdenkmäler in Hessen
  5. Aussicht war 5000 Goldmark wert (Memento vom 27. September 2007 im Internet Archive) in Wiesbadener Tagblatt, vom 15. November 2006
  6. Mathias Gubo: Hohe Wurzel in Taunusstein bald ohne Fichten. In: Wiesbadener Kurier, 22. Juli 2020.
  7. Hohe Wurzel…, auf quaedlich.de
  8. Infotafel bei Seitzenhahn
  9. Rainer Pfeifer: „Probleme sind da, um gelöst zu werden.“. Website der CDU Wiesbaden, abgerufen am 14. November 2020.
  10. Cornelia Diergardt: Bobbahn für Mountainbiker?. In: Wiesbadener Kurier, 30. Oktober 2010, archiviert im Internet Archive am 6. Juli 2013.
  11. Wiesbadener Mountainbike-Strecke. Website der Stadt Wiesbaden, abgerufen am 14. November 2020.
  12. vgl. Die Jahre 1904–1934, beim Wiesbadener Automobil Club (WAC), auf wac-avd.de
  13. vgl. Bergrennsieger 1897–1949 (engl. Hill Climb Winners), Listen von 1924–1930, auf kolumbus.fi

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Hohe Wurzel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien