Rafael Laguna de la Vera

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Rafael Laguna de la Vera (* 1964 in Leipzig) ist ein deutscher Software-Unternehmer. Im Juli 2019 wurde er von der Bundesregierung zum Gründungsdirektor der Bundesagentur für Sprunginnovation („SprinD“) berufen.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rafael Laguna de la Vera wurde 1964 in Leipzig, damals DDR, geboren. Da sein Vater Spanier ist, durfte die Familie 1974 in die Bundesrepublik ausreisen. Die Familie ließ sich in Bleche im Sauerland nieder. Nach Abitur und Zivildienst studierte er 1986 für einige Wochen Informatik an der Universität Dortmund. Im Jahr 1998 absolvierte er ein Management-Programm an der Harvard Business School.[1] Rafael Laguna ist verheiratet und Vater von zwei erwachsenen Kindern.

Schaffen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rafael Laguna de la Vera ist Gründungsdirektor von „SprinD“, der Bundesagentur für Sprunginnovationen der Bundesrepublik Deutschland. Mit ihr soll ein bisher für Deutschland einmaliger innovationspolitischer Ansatz zur Förderung von disruptiven Innovationen umgesetzt werden.

Rafael Laguna ist seit über 30 Jahren als Unternehmer und Investor im Bereich Software aktiv. Im Alter von 16 Jahren gründete er sein erstes Software-Unternehmen (Elephant Software), mit 21 programmierte er ein Kassensystem für die Getränkewirtschaft (dicomputer) und mit 31 verkaufte er seine erste Firma (micado).

Um die Jahrtausendwende arbeitete Laguna als Technologie-Investor, Interims-Manager und Berater für Venture Capital Fonds. Von 2001 bis 2004 war er an der Rettung und dem Verkauf der Nürnberger SUSE Linux an Novell beteiligt. Von 2003 bis 2006 engagierte er sich beim Neustart von Bäurer bis zur Veräußerung an die Sage-Gruppe.

Seit Januar 2008 leitet Laguna als CEO die Firma Open-Xchange, die er 2005 mitgründete. Das Unternehmen ist mit 270 Mitarbeitern im Bereich Open-Source-Software für E-Mail und Office-Productivity tätig.

Laguna ist Gastdozent an mehreren Hochschulen und Mitgründungsgesellschafter der CODE University of Applied Sciences.[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b LEBENSLAUF Rafael Laguna de la Vera. (PDF) Bundesministerium für Bildung und Forschung, 17. Juli 2019, abgerufen am 7. Januar 2021.