Raiffeisenbank Weißenburg-Gunzenhausen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Logo der Genossenschaftsbanken  Raiffeisenbank Weißenburg-Gunzenhausen eG
Staat DeutschlandDeutschland Deutschland
Sitz Weißenburg in Bayern
Rechtsform eingetragene Genossenschaft
Bankleitzahl 760 694 68[1]
BIC GENO DEF1 GU1[1]
Gründung 3. April 1888
Verband Genossenschaftsverband Bayern
Website rb-wug.de
Geschäftsdaten 2016[2]
Bilanzsumme 1.281 Mio. €
Einlagen 948 Mio. €
Kundenkredite 678 Mio. €
Mitarbeiter 249
Geschäftsstellen 35
Mitglieder 27.472
Leitung
Vorstand Wilfried Wiedemann, (Vors.);
Jürgen Gempel,
Gerhard Meyer
Aufsichtsrat Willi Renner, Vorsitzender
Liste der Genossenschaftsbanken in Deutschland

Die Raiffeisenbank Weißenburg-Gunzenhausen ist eine Genossenschaftsbank des Bayerischen Genossenschaftsverbandes mit Hauptstellen in Gunzenhausen (Marketing, Personalabteilung, Rechnungswesen, Controlling) und Weißenburg in Bayern (Bankzentrale).[3] Ihr Geschäftsgebiet beschränkt sich im Wesentlichen auf das Gebiet des mittelfränkischen Landkreises Weißenburg-Gunzenhausen.

Das Kreditinstitut hat 35 Geschäftsstellen in den sieben Marktbereichen Altmühl/Brombachsee, Altmühltal, Gunzenhausen, Hahnenkamm, Jura, Landkreismitte und Weißenburg.[4] Die Raiffeisenbank Weißenburg-Gunzenhausen entstand am 8. September 2007 durch die Fusion der Raiffeisenbank Weißenburg und der Raiffeisenbank Gunzenhausen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine der Vorgängerbanken, die durch verschiedene Fusionen integriert ist, war der Darlehenskassenverein Stopfenheim mit Dorsbrunn und Tiefenbach in Stopfenheim. Er wurde im Februar 1897 gegründet. Bei der Gründungsversammlung waren 15 Landwirte und Handwerker anwesend. Die Genossenschaft überstand die Zeit der beiden Weltkriege, 1923 wurde die Bilanz in Billionen ausgewiesen wurde und nach der Währungsumstellung 1948 standen Verluste in den Jahresabschlüssen. Von 1946 bis 1982 war Theresia Bittner Rechnerin und anfangs Joseph Wachter Vorstandsvorsitzender, dem von 1950 bis 1973 Michael Krach folgte. 1952 änderte sich die Firmenbezeichnung in Raiffeisenkasse Stopfenheim, 1970 wurde ein neues Bankgebäude mit angeschlossenem Lagerhaus eingeweiht. Bei der Umrüstung der Bank auf elektronische Datenverarbeitung 1984 betrug die Bilanzsumme 16 Millionen Mark. 1999 erfolgte die Fusion mit der Raiffeisenbank Weißenburg und seit 2007 gehört Stopfenheim zu den Geschäftsstellen der Raiffeisenbank Weißenburg-Gunzenhausen.[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Stammdaten des Kreditinstitutes bei der Deutschen Bundesbank
  2. Zahlen & Fakten zum 31. Dezember 2016
  3. Bericht der IHK Nürnberg
  4. Die Marktbereiche
  5. Festvortrag des Vorstandsvorsitzenden der Raiffeisenbank Weißenburg-Gunzenhausen Wilfried Wiedemann aus Anlass der Einweihung des neuen Bankgebäudes am 23. Mai 2014

Koordinaten: 49° 1′ 51,5″ N, 10° 58′ 26,4″ O