Rainer Neske

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Rainer Neske (* 1964 in Münster) ist seit 1. November 2016 Vorstandsvorsitzender der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW). Er war bis 30. Juni 2015 Mitglied des Vorstands und des Group Executive Committee der Deutsche Bank AG. Als Head of Private & Business Clients verantwortete er weltweit den Unternehmensbereich Privat- und Firmenkunden mit den Marken Deutsche Bank, Deutsche Postbank sowie Berliner Bank.

Ausbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neske studierte Informatik und Betriebswirtschaftslehre an der Universität Karlsruhe, dem heutigen Karlsruher Institut für Technologie (KIT), und erlangte 1990 den Abschluss Diplom-Informatiker.

Berufliches[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1990 trat Neske in die Deutsche Bank ein und übernahm zunächst verschiedene Führungspositionen, vornehmlich im Bereich Informationstechnologie.

1999 wurde Neske Generalbevollmächtigter der Tochtergesellschaft Deutsche Bank 24 AG, die seit 2002 als Deutsche Bank Privat- und Geschäftskunden AG firmiert. Im Jahr 2000 folgte die Berufung in den Vorstand der Gesellschaft. 2001 übernahm er dort die Position des stellvertretenden Vorstandssprechers. Im März 2003 folgte die Ernennung zum Vorstandssprecher. Gleichzeitig wurde er in das Group Executive Committee (GEC) der Deutsche Bank AG aufgenommen. Im Zuge der Erweiterung der Führungsspitze der Bank zum 1. April 2009 wurde Neske in deren Vorstand berufen.

Als Head of Private & Business Clients verantwortet Neske das globale Geschäft der Deutschen Bank mit Privat- und Firmenkunden. Neben Deutschland ist das Kreditinstitut in Neskes Unternehmensbereich auch in Italien, Spanien, Portugal, Belgien, Polen sowie Indien präsent und verfügt über eine strategische Beteiligung an der chinesischen Huaxia-Bank. Insgesamt betreut der Unternehmensbereich Private & Business Clients weltweit über 28 Millionen Kunden und hat mehr als 40.000 Mitarbeiter.

Neske ist Vorsitzender des Aufsichtsrats der Deutsche Postbank AG sowie Mitglied des Beirats der Deutsche Vermögensberatung AG. Er gehört dem Präsidium des Wirtschaftsrates der CDU sowie dem Stiftungsrat der Frankfurt School of Finance & Management Stiftung, Gesellschafterin der Frankfurt School of Finance & Management GmbH, an. Darüber hinaus ist er Mitglied des Aufsichtsrats von Save the Children Deutschland e.V., des Vorstands und des Kuratoriums der gemeinnützigen Hertie-Stiftung sowie Vorsitzender des Kuratoriums der Gesellschaft der Freunde der Alten Oper Frankfurt.

Rainer Neske verlässt nach Streitigkeit unter anderem über den Verkauf der Postbank die Deutsche Bank auf Beschluss des Aufsichtsrates vom 20. Mai 2015 in Niederlegung seines Mandats per Auflösungsvertrag.

Am 16. Februar 2016 verkündet der Aufsichtsrat der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW), dass Neske neuer Vorstandschef wird.[1]

Persönliches[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neske ist verheiratet und hat drei Kinder.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stuttgarter Zeitung, Stuttgart, Germany: Neuer Chef der LBBW: Rainer Neske übernimmt das Zepter - Stuttgarter Zeitung. In: stuttgarter-zeitung.de. Abgerufen am 17. Februar 2016 (de-de).