Rainer Zille

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Rainer Zille (* 31. Juli 1945 in Merseburg; † 15. Oktober 2005 in Saaldorf) war ein deutscher Maler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rainer Zille absolvierte eine Lehre als Destillateur und war als Forstarbeiter tätig. Von 1967 bis 1972 studierte er Malerei an der Hochschule für Bildende Künste Dresden bei Gerhard Kettner, Herbert Kunze und Franz Tippel. Seit 1972 war er freischaffend in Dresden tätig. Gemeinsam mit seinen Malerfreunden Helge Leiberg, Joachim Böttcher, Stefan Plenkers, Veit Hofmann und anderen bestimmte er das Bild der Dresdner Kunst in den 1970er Jahren maßgeblich mit.

Wichtige Stationen waren die Pleinairs in Mecklenburg und an der Ostseeküste sowie Studienreisen nach Polen, Bulgarien und die UdSSR. 1990 bot sich ihm die Gelegenheit für einen vierteljährigen Aufenthalt in Columbus (Ohio), der Partnerstadt Dresdens. Diese Zeit, die er gemeinsam mit Plenkers und Hofmann verbrachte, hat sein weiteres Schaffen stark beeinflusst.

2003 erhielt er den Bautzener Kunstpreis. Im Jahr 2004 übersiedelte er nach Saaldorf, wo er im Oktober 2005 verstarb.

Seine Werke sind unter anderem in den ständigen Ausstellungen der Städtischen Galerie Dresden und der Kunstsammlung Neubrandenburg zu sehen.

Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1998: Gerd Mackensen, Otto Sander, Claus Weidensdorfer, Rainer Zille – Galerie Beethovenstraße, Düsseldorf
  • 2003: Galerie Beyer, Dresden
  • 2007: Galerie Beyer, Dresden
  • 2009: „Ohne Uns!“ – zur Kunst & alternative Kultur in Dresden vor und nach ’89, Prager Spitze, Dresden
  • 2010: Leonhardi-Museum, Dresden

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gerd Söder: Zwischen Dreißig und Vierzig. Zum Schaffen der Dresdner Künstler Veit Hofmann, Rainer Zille und Stefan Plenkers. In: Bildende Kunst. 28, H. 9, 1980, ISSN 0006-2391, S. 455–458.
  • Matthias Flügge, Thomas Rosenlöcher u. a.: Rainer Zille. Malerei und Arbeiten auf Papier. Edition Beyer, Dresden 2007, ISBN 978-3-938892-02-2 (Ausstellungskatalog, Dresden, Galerie Beyer, 2. Juni 2007 bis 6. Juli 2007).
  • Gerlint Söder: Eine plötzliche Lücke – Nachruf. Der Dresdner Maler Rainer Zille ist gestorben. In: Sächsische Zeitung, 19. Oktober 2005.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]