Ramburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ramburg
Ramburg von Ramberg aus gesehen

Ramburg von Ramberg aus gesehen

Entstehungszeit: 1100 bis 1200
Burgentyp: Höhenburg
Erhaltungszustand: Umfassungsmauern
Ständische Stellung: Adlige, Ministeriale, Grafen
Ort: Ramberg
Geographische Lage 49° 16′ 0″ N, 8° 0′ 22″ OKoordinaten: 49° 16′ 0″ N, 8° 0′ 22″ O
Höhe: 444 m ü. NN
Ramburg (Rheinland-Pfalz)
Ramburg

Die Ramburg ist die Ruine einer Höhenburg im Landkreis Südliche Weinstraße, Rheinland-Pfalz (Deutschland).

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ruine Ramburg steht in der Pfalz auf dem 444 m ü. NN hohen Schlossberg oberhalb der Ortschaft Ramberg, durch dessen Tal der Dernbach (linker Quellbach des Eisbachs) fließt. In der Umgebung befinden sich weitere Burgruinen: Burg Modeneck (ca. 2 km ost-nordöstlich), Burg Frankenfelsen (ca. 2,5 km ost-nordöstlich) und Burg Neuscharfeneck (ca. 2 km südöstlich).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ramburg wurde als Reichsburg zum Schutz der Reichsburg Trifels unter den Staufern im 12. Jahrhundert errichtet. Die Reichsministerialen sind seit 1163 nachweisbar.

Im Jahr 1519 verkaufte Hans von Ramburg, das letzte Mitglied der Adelsfamilie der Ramburger, seine Burg an die Dalberger. Sechs Jahre später ist die Burg während des Bauernkriegs vollständig ausgebrannt.

1540 ging die Ruine durch Kauf an die Grafen von Löwenstein. Nach der vollständigen Zerstörung durch einen Blitzeinschlag im Jahr 1560 wurde sie als Wohnburg wieder aufgebaut.

Während des Dreißigjährigen Kriegs wurde sie ausgeplündert, jedoch nicht zerstört.

Bis 1638 blieb sie als Amtssitz bewohnt, geriet jedoch immer mehr in Verfall und wurde zu Beginn des 18. Jahrhunderts als Steinbruch genutzt.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eindrucksvoll sieht man bereits vom Tal aus Reste der mächtigen Schildmauer und des Palas. Daneben sind noch Halsgraben, kleinere Mauerreste und ein riesiger Felsenkeller erhalten.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rolf Übel: Ramburg, Meistersel, Frankenburg, bei Ramburg Kreis Südliche Weinstraße. Verlag für Burgenkunde und Pfalzforschung, Landau 1999, ISBN 3-929893-07-X. (= Burgen der Südpfalz, Bd. 3)
  • Alexander Thon (Hrsg.): „… wie eine gebannte, unnahbare Zauberburg.“ Burgen in der Südpfalz, 2. verbesserte Aufl. Regensburg 2005, S. 128–131. ISBN 3-795415-70-5.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]