Rat Pack

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Als Rat Pack wurde eine Gruppe von Schauspielern und Entertainern bezeichnet, die aus Frank Sinatra, Sammy Davis Jr., Dean Martin, Joey Bishop, Peter Lawford und Shirley MacLaine bestand. Populär wurden sie insbesondere anlässlich ihrer zahlreichen Konzerte, die sie vor allem zwischen 1959 und 1966 im Sands Hotel in Las Vegas gegeben haben.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Schauspielerin Lauren Bacall wird zugeschrieben, die Bezeichnung The Rat Pack spontan erfunden zu haben, nachdem sie mitansah, wie Humphrey Bogart zusammen mit seinen Freunden (darunter auch Frank Sinatra) nach vier durchzechten Nächten zurück ins Hotel ging. Diese ursprüngliche Gruppe The Holmby Hills Rat Pack bestand aus Frank Sinatra (pack master), Judy Garland (first vice-president), Lauren Bacall (den mother), Sid Luft (cage master), Humphrey Bogart (rat in charge of public relations), Irving Lazar (Protokollführer und Kassenwart), Nathaniel Benchley (Historiker), David Niven und dem Restaurantbesitzer Mike Romanoff.

Übersetzt bedeutet Rat Pack etwa Rattenmeute, mit dem Ausdruck rat wird in diesem Sinne aber eher eine zwielichtige Person oder ein Schurke bezeichnet.

Ursprünglich waren die Auftritte der Freunde als Soloshows vorgesehen, jedoch entwickelten diese sich schnell zu gemeinsamen Bühnenshows. Sie bestanden aus einer Mischung aus kabarettistischen Dialogen zwischen den Entertainern und dem Publikum sowie Darbietungen von damals bereits größtenteils weltbekannten Songs, untermalt von Alkoholexzessen und Witzeleien. Diese Auftritte wurden The Summit (Das Gipfeltreffen) genannt und zählten zu den begehrtesten Shows des damaligen Las Vegas.

Die Truppe drehte auch einige gemeinsame Filme, so z. B. Frankie und seine Spießgesellen (Ocean’s Eleven) und Sieben gegen Chicago (Robin and the Seven Hoods). Ersterer wurde 2001 neu verfilmt (Ocean’s Eleven).

Huldigungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Silberne Schallplatte

  • Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
    • 2013: für das Album The Rat Pack
    • 2013: für das Album A Night On The Town With The Rat Pack

Goldene Schallplatte

  • Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
    • 2002: für das Album Christmas With The Rat Pack
    • 2003: für das Album Live & Swingin’: The Ultimate Rat Pack Collection
    • 2009: für das Album Rat Pack Christmas
    • 2013: für das Videoalbum The Rat Pack Collection
    • 2013: für das Videoalbum Live From Las Vegas
    • 2013: für das Album The Rat Pack Christmas Album
    • 2013: für das Album The Collection
    • 2013: für das Album Live & Cool

Platin-Schallplatte

  • Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
    • 2001: für das Album Best Of The Rat Pack
    • 2013: für das Videoalbum The Greatest Hits
  • Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
    • 2007: für das Album Christmas With The Rat Pack

2× Platin-Schallplatte

  • Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
    • 2010: für das Videoalbum Live & Swingin’: The Ultimate Rat Pack Collection
Land/Region Silver record icon.svg Silber Gold record icon.svg Gold Platinum record icon.svg Platin Ver­käu­fe Quel­len
Aus­zeich­nung­en für Mu­sik­ver­käu­fe
(Land/Region, Auszeichnungen, Verkäufe, Quellen)
Vereinigte Staaten (RIAA) Vereinigte Staaten (RIAA) 0! S 0! G Platinum record icon.svg 3× Platin3 1.200.000 riaa.com
Vereinigtes Königreich (BPI) Vereinigtes Königreich (BPI) Silver record icon.svg 2× Silber2 Gold record icon.svg 8× Gold8 Platinum record icon.svg 2× Platin2 1.120.000 bpi.co.uk
Insgesamt Silver record icon.svg 2× Silber2 Gold record icon.svg 8× Gold8 Platinum record icon.svg 5× Platin5

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]