Rautengrube

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Die Rautengrube (lat. Fossa rhomboidea) ist der rautenförmige Boden des 4. Ventrikels im Bereich des Hirnstammes. Sie wird von den Kleinhirnstielen (Pedunculi cerebellares), dem Pons und der Medulla oblongata begrenzt.

Im Bereich der Rautengrube liegen im Stammhirn wichtige Kerngebiete für die Kreislaufregulation und die Hirnnerven sowie auf- und absteigenden Leitungsbahnen.

Strukturen der Rautengrube[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fossa rhomboidea
(gelb umrandet)
Das Kleinhirn ist teilweise entfernt und nach rechts geklappt.

Folgende Strukturen lassen sich in der Rautengrube bei Ansicht von oben (dorsal) erkennen:

Am hinteren Ende der Rautengrube erhebt sich der Riegel (Obex). Diese Struktur wird, zusammen mit Teilen des Hirnstamms, bei der Schlachtung von Rindern zur Untersuchung auf BSE entnommen.