Zirkumventrikuläres Organ

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Als zirkumventrikuläre Organe wird eine Reihe unterschiedlicher Organe bezeichnet, die im Gehirn um den III. und IV. Hirnventrikel liegen und spezielle Bildungen der Ventrikelwand darstellen. Sie liegen als unpaare Gebilde in der medianen Ebene des Gehirns und tragen verschiedene, teils noch nicht ganz verstandene Funktionen.

Gemeinsame Strukturmerkmale dieser Organe sind neben der auffälligen Lage und Anordnung als makroskopischen Kennzeichnen auch im anatomischen Aufbau des Gewebes zu finden. Diese Besonderheiten hängen auch mit ihrer besonderen Lage an der Schnittstelle von Flüssigkeitsräumen zusammen, die ansonsten durch die sogenannte Blut-Hirn-Schranke separiert sind. Im Gegensatz zu den übrigen Hirnstrukturen sind die Blutgefäße der meisten zirkumventrikulären Organe nur durch ein fenestriertes (gefenstertes) Endothel vom Hirngewebe getrennt, was den Übertritt auch höhermolekularer Substanzen vom Blut ins Hirn wie umgekehrt erlaubt (siehe Neurohämalorgane). Eine Ausnahme stellt hierbei das Organum subcommissurale dar mit ungefenstertem Kapillarendothel. Im Subkommmissuralorgan werden verschiedene Glykoproteine gebildet und in den Liquorraum sezerniert.[1]

Dem Liquor führenden Raum der Ventrikel zugewandt findet sich meist eine Lage spezialisierter Ependymzellen (Tanycyten), die hier dessen Wand bilden. Unter dieser Schicht des Ependyms liegt dann eine spezifische Zone subependymalen Gewebes mit Neuronen. Bei mehreren der zirkumventrikulären Organe bilden diese unter anderem Neurohormone, die ins Blut abgegeben werden.

In Regionen der Area postrema des Hirnstamms finden sich auch Nervenzellen, die auf Substanzen empfindlich reagieren, die aus dem Liquor übergetreten sind. Dagegen befinden sich im rostral nahe dem Chiasma opticum lokalisierten Vaskulärorgan der Lamina teminalis unter anderem Zellen, die auf pyrogene Substanzen im Blut reagieren, im Subfornikalorgan welche, die für Angiotensin sensitiv sind. In der Eminentia mediana des Hypophysenstiels werden Hormone wie beispielsweise Somatostatin und Gonadoliberin von Neuronen abgegeben, die auf Zielzellen in der Adenohypophyse wirken. Im Unterschied zu dieser zählt die Neurohypophyse zu den zirkumventrikulären Organen[1] und gibt als Neurohämalorgan die Hormone Oxytozin und Vasopressin (ADH) ab in die Blutbahn.

Zu den zirkumventrikulären Organe der Säugetiere zählen neben denen mit einem gefensterten Kapillarendothel

auch die beide dem Epithalamus zugeordneten

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gray’s Anatomy: Median-Schnitt durch das Hirn

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b H. M. Duvernoy, P. Y. Risold: The circumventricular organs: an atlas of comparative anatomy and vascularization. In: Brain Res Rev 56, 2007, S. 119–147. PMID 17659349 (Review).
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!