Reformblock

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Reformblock[1][2] oder Reformistischer Block[3] (bulgarisch Реформаторски блок, РБ, Reformatorski Blok, RB) ist ein Wahlbündnis verschiedener rechtsliberaler[4][5], konservativer[6][7] und proeuropäischer[3] Mitte-rechts-Parteien in Bulgarien. Es wurde im Dezember 2013 gegründet.

An der Gründung waren die Parteien Demokraten für ein starkes Bulgarien (DSB), Union der Demokratischen Kräfte (SDS), die 2010 gegründete Bewegung „Bulgarien der Bürger“ der ehemaligen EU-Verbraucherschutzkommissarin Meglena Kunewa, die Bulgarische Bauernvolksunion (BSNS) sowie die Volkspartei Freiheit und Würde beteiligt.[2]

Bei der Europawahl im Mai 2014 gewann der Block 6,45 % der Stimmen und einen der 17 bulgarischen Sitze. Dieser ging jedoch nicht an die Spitzenkandidatin Kunewa, sondern an Swetoslaw Malinow von den DSB, da dieser mehr Präferenzstimmen erhielt.[1][2] Er schloss sich der Fraktion der Europäischen Volkspartei an.[8]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Marco Arndt: Gerb gewinnt Europawahl in Bulgarien. KAS-Länderberichte, Konrad-Adenauer-Stiftung, 25. Mai 2014.
  2. a b c Regine Schubert: Bulgarien. Schlechtes Abschneiden der Rechtsextremisten. In: Europa hat gewählt. Friedrich-Ebert-Stiftung, Juni 2014, S. 13.
  3. a b Boris Kálnoky: Für Bulgaren ist die EU ein Notausgang. In: Die Welt (Online), 24. Mai 2014.
  4. Alexander Andreev: Rat- und Hoffnungslosigkeit in Bulgarien. DW, 5. Oktober 2014.
  5. Norbert Mappes-Niediek: Abstimmen zwischen korrupt und korrupt. In: Frankfurter Rundschau (Online), 5. Oktober 2014.
  6. Jutta Sommerbauer: Bulgarien. Zweite Chance für Bojko Borissow. In: DiePresse.com, 30. September 2014.
  7. Bürgerliches Comeback erwartet. ORF.at, 4. Oktober 2014.
  8. Abgeordnetenprofil Svetoslav Hristov MALINOV, Website des Europäischen Parlaments (www.europarl.europa.eu), abgerufen am 5. Oktober 2014.