Alternative für die Bulgarische Wiedergeburt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Georgi Parwanow, Gründer der Alternative für die Bulgarische Wiedergeburt

Die Alternative für die Bulgarische Wiedergeburt (bulgarisch Алтернатива за българско възраждане, АБВ Alternatiwa sa balgarsko wasraschdane, ABW)[1] ist eine Mitte-links-Partei in Bulgarien. Ihre Abkürzung АБВ sind die ersten drei Buchstaben des kyrillischen Alphabets (entsprechend ABC im lateinischen Alphabet).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Partei wurde durch ihren derzeitigen Vorsitzenden Georgi Parwanow gegründet, der zwischen 2002 und 2012 Präsident Bulgariens war. Sie ist eine Abspaltung der Bulgarischen Sozialistischen Partei.[2]

In den Europawahlen im Mai 2014 erhielt die Partei etwa 4 % der Stimmen, was nicht für die Erlangung eines der 17 bulgarischen Sitze im Europaparlament ausreichte.[3]

Bei den Parlamentswahlen in Bulgarien im Oktober 2014 erreichte die ABW 4,15 % der Stimmen und damit 11 Sitze in der 43. Narodno Sabranie.[4] Sie war als Koalitionspartner an der Regierung Borissow II beteiligt und stellte mit Iwajlo Kalfin den Minister für Arbeit und Sozialpolitik und stellvertretenden Ministerpräsidenten.

Bei der Parlamentswahl 2017 verlor sie jedoch sämtliche Mandate in der Narodno Sabranie.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Clive Leviev-Sawyer: Purvanov project hits BSP, Borissov’s GERB back in the lead – poll. In: The Sofia Globe, 26. Januar 2014. 
  2. Sean Carney: Bulgaria Vote Fails to Break Deadlock. In: The Wall Street Journal, 6. Oktober 2014. 
  3. Резултати от избори за Европейски парламент 25.05.2014 г. за страната. In: Избори за Европейски Парламент 2014. CIK (Central electoral commission of Bulgaria). Abgerufen am 21. Oktober 2014.
  4. Резултати за страната при обработени 100% протоколи на СИК в РИК. In: Избори за народни представители 2014. CIK (Central electoral commission of Bulgaria). Abgerufen am 21. Oktober 2014.