Reformierte Kirche Uster

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Reformierte Kirche Uster

Die reformierte Kirche Uster zählt zu den wichtigsten Querkirchen des Schweizer Klassizismus und steht unter Denkmalschutz.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf Uster erfuhr im Zuge der Industrialisierung des Zürcher Oberlandes zu Beginn des 19. Jahrhunderts einen beträchtlichen Aufschwung. Der damit verbundene Anstieg der Einwohnerzahl bedingte die Erneuerung des seit dem Mittelalter bestehenden Gotteshauses. 1822 wurde der Bau der neuen Kirche nach Plänen des Architekten Johannes Volkart begonnen und 1828 mit der Vollendung des Turms abgeschlossen.

Äusseres[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gotteshaus ist als Querkirche konzipiert und der reformierten Kirche Wädenswil nachempfunden. Dies gilt für die Erscheinungsformen des äusseren Baukörpers wie auch des Innenraums. Die Formensprache ist allerdings im Unterschied zur Barockkirche von Wädenswil eindeutig dem Klassizismus zuzuordnen. Die Kirche erhebt sich auf einem Hügel unterhalb des Schlosses Uster. Der Zugang erfolgt über eine monumentale Freitreppe. Die quergerichtete Kirche verfügt über einen wuchtigen Portikus aus vier Säulen in toskanischer Ordnung, der einem Risalit vorgelagert ist. Neben den drei Portalen der Hauptfassade ist die Kirche auch über Seitenportale mit kleineren Vorzeichen sowie über die Emporenzugänge an der Turmseite zu betreten. Der Turm mit seinem spitzen Turmhelm und geschweiftem Wimperg für die Turmuhr erinnert an die Kirche von Horgen.

Innenraum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Innere der Kirche ist ein quergerichteter Predigtsaal mit einer grossen U-Empore und einem Taufstein am Kreuzungspunkt der Mittelgänge. Hier wird die Referenz an die Kirche Wädenswil deutlich sichtbar. An der Turmwand befindet sich als optischer Bezugspunkt des Raumes eine zweistöckige Kanzel, die nach Entwürfen von Heinrich Bräm im klassizistischen Stil ausgeführt wurde.

Der gesamte Kirchenraum wird von hohen Rundbogenfenstern und korinthischen Pilastern dominiert, welche ein Ziergebälk mit Zahnschnittfries tragen. Die in drei Kartuschen gegliederten Deckenstuckaturen von Gotthard Geisenhof weisen eine schlichte klassizistische Formensprache auf.

Orgel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Goll-Orgel der reformierten Kirche Uster

Auf der Empore gegenüber der Kanzel befindet sich die Orgel, die 1963 von Orgelbau Goll (Luzern) erbaut wurde. Seit 1991 wird an der Orgel das jährliche Orgelfestival Uster durchgeführt. Das Schleifladen-Instrument verfügt über 61 Register, die auf drei Manualwerke und Pedal verteilt sind. Die Spiel- und Registertrakturen sind elektronisch (System Rieger).[1]

I Hauptwerk C–g3
1. Principal 16′
2. Gedacktpommer 16′
3. Principal 8′
4. Flauto major 8′
5. Gamba 8′
6. Gedackt 8′
7. Oktave 4′
8. Hohlflöte 4′
9. Spitzflöte 4′
10. Quinte 223
11. Oktave 2′
12. Mixtur 2′
13. Scharf 1′
14. Trompete 8′
15. Clairon 4′
II Rückpositiv C–g3
16. Suavial 8′
17. Quintatön 8′
18. Discantflöte 8′
19. Gedackt 8′
20. Principal 4′
21. Rohrflöte 4′
22. Sesquialtera 223
23. Flageolet 2′
24. Larigot 113
25. Mixtur 113
26. Terzzimbel 16
27. Krummhorn 8′
Tremulant
III Schwellwerk C–g3
28. Rohrgedackt 16′
29. Principal 8′
30. Hohlflöte 8′
31. Salicional 8′
32. Voix céleste 8′
33. Rohrflöte 8′
34. Oktave 4′
35. Blockflöte 4′
36. Viola d’amore 4′
37. Oktave 2′
38. Nachthorn 2′
39. Quinte 223
40. Terz 135
41. Plein jeu 113
42. Zimbel 12
43. Basson 16′
44. Trompete 8′
45. Oboe 8′
46. Clairon 4′
Pedalwerk C–f3
47. Untersatz 32′
48. Principalbass 16′
49. Subbass 16′
50. Zartbass 16′
51. Principal 8′
52. Spillflöte 8′
53. Rohrgedackt 8′
54. Oktave 4′
55. Rohrflöte 4′
56. Schwiegel 2′
57. Mixtur 4′
58. Posaune 16′
59. Dulcian 16′
60. Trompete 8′
61. Zinke 4′
  • Koppeln: II/I, III/I, III/II, I/P, II/P, III/P
Samuel Rousseau, Scherzo aus 15 pièces pour orgue. Stefan Schättin an der Orgel der reformierten Kirche Uster

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kunstführer durch die Schweiz. Band 1, Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK, Bern 2005, ISBN 3-906131-95-5.
  • Hans Martin Gubler: Reformierte Kirchen von Uster, Gossau, Bäretswil. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK, Basel 1976, DNB 830295011.
  • Michael D. Schmid: Quergebaut. Querkirchen im Kanton Zürich, Stutz Medien, Wädenswil 2018, ISBN 978-3-85928-200-1.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nähere Informationen zur Orgel (Memento des Originals vom 26. Mai 2010 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.uster.ref.ch auf der Website der reformierten Kirchgemeinde Uster.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Reformierte Kirche Uster – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 47° 20′ 45,2″ N, 8° 43′ 0,3″ O; CH1903: 696580 / 244679