Landkreis Liebenwerda

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Siegelmarke des Kreises Liebenwerda um 1900

Der Landkreis Liebenwerda, bis 1938 Kreis Liebenwerda, war ein Landkreis, der in der preußischen Provinz Sachsen bzw. im Land Sachsen-Anhalt der SBZ bzw. DDR von 1816 bis 1952 bestand. Kreissitz war Liebenwerda. Das ehemalige Kreisgebiet gehört heute zu den Landkreisen Elbe-Elster und Oberspreewald-Lausitz im Land Brandenburg sowie zu einem kleinen Teil zum Landkreis Nordsachsen in Sachsen.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kreis Liebenwerda in der Mitte des 19. Jahrhunderts

Der Landkreis Liebenwerda hatte eine Größe von 793 km² und lag im Breslau-Magdeburger-Urstromtal circa 120 km südlich von Berlin. Die Schwarze Elster durchquerte den Kreis von Südosten nach Nordwesten. Die Elbe bildete die Grenze im Südwesten. 1907 Hatte der Kreis 63.221 Einwohner und somit eine Bevölkerungsdichte von 80 Einwohner pro Quadratkilometer. Ein Drittel der Bevölkerung war in der Landwirtschaft tätig.[1]

Landkreis Liebenwerda lag im östlichsten Teil des Regierungsbezirkes Merseburg und somit auch im östlichsten Teil der Provinz Sachsen. Er lag zwischen 51°47' und 51°40' nördlicher Breite und 30°47' und 31°27' östlicher Länge. Im Norden grenzten die Landkreise Luckau und Schweinitz, im Westen der Landkreis Torgau, im Südwesten die Amtshauptmannschaft Oschatz, im Süden die Amtshauptmannschaft Großenhain, und im Osten die Landkreise Hoyerswerda und Calau an den Landkreis Liebenwerda.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Königreich Preußen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit den preußischen Verwaltungsreformen nach dem Wiener Kongress wurde zum 1. Oktober 1816 aus dem Gebiet des sächsischen Amtes Liebenwerda sowie Teilen der sächsischen Ämter Hayn und Mühlberg der Kreis Liebenwerda im Regierungsbezirk Merseburg in der preußischen Provinz Sachsen eingerichtet. Das Landratsamt befand sich in der Stadt Liebenwerda. Im Rahmen einer nachträglichen Korrektur der ursprünglichen Kreisgrenzen wurden die Orte Bahnsdorf, Friedrichsluga, Gräfendorf und Neudeck aus dem Kreis Liebenwerda in den Kreis Schweinitz umgegliedert.

Norddeutscher Bund/Deutsches Reich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit dem 1. Juli 1867 gehörte der Kreis zum Norddeutschen Bund und ab 18. Januar 1871 zum Deutschen Reich. Die Stadt Liebenwerda erhielt 1925 den Beinamen „Bad“, der Kreis behielt aber seinen Namen. Zum 30. September 1929 fand im Kreis Liebenwerda wie im übrigen Preußen eine Gebietsreform statt, bei der nahezu alle selbstständigen Gutsbezirke aufgelöst und benachbarten Landgemeinden zugeteilt wurden. Seit der Auflösung der Provinz Sachsen zum 1. Juli 1944 gehörte der Kreis zur neuen Provinz Halle-Merseburg, Regierungsbezirk Merseburg.

Sowjetische Besatzungszone/Deutsche Demokratische Republik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Frühjahr 1945 wurde das Kreisgebiet durch sowjetische Truppen besetzt. 1947 erfolgte nach der Auflösung von Preußen die Umbenennung der Provinz Halle-Merseburg in Land Sachsen-Anhalt. Der Landkreis Liebenwerda blieb bestehen. Im Rahmen der Auflösung der Länder in der DDR wurde im Jahre 1952 eine umfassende Kreisreform durchgeführt:

Bodenreform 1945[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den Bodenreformfonds fielen:[2]

  • 27 Güter über 100 Hektar (ha) mit 6.490 ha
  • 40 Wirtschaften unter 100 ha 1.698 ha
  • 3 Staatsgüter mit einer Fläche von 9.393 ha

Das Land wurde verteilt:

  • 395 Landarbeiter und landlose Bauern 1.596 ha
  • 1001 landarme Bauern 1.853 ha
  • 125 Kleinpächter 261 ha
  • 178 Umsiedler 1.315 ha
  • 567 Industriearbeiter und Angestellte 598 ha
  • 86 Bauern mit Land von 5 bis 15 ha erhielten Wald 152 ha
  • 41 Landgemeinden erhielten Wald, Bauland, Wege 634 ha
  • Städte erhielten 21 ha
  • 9 Ausschüsse der Vereinigung der gegenseitigen Bauernhilfe 208 ha
  • Provinzialverwaltung erhielt Wald 7.603 ha

Aus den restlichen 1.790 ha wurden folgende Landesgüter gebildet:

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner davon männlich davon weiblich Einwohner/km²
1816 25.688
1840 33.484
1864 43.172
1871 43.967
1875 44.722
1880 46.715
1885 47.853
1907 63.221
1925 74.839
1939 88.018 44.407 43.611 111
1949 111.891 50.464 61.427 141

Politik und Verwaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Landräte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Amtszeit Name[3][4]
1816–1843 Carl Georg Friedrich von Rechenberg
1843–1851 Friedrich Wilhelm von Rohrscheidt
1851–1854 Rauer
1854–1885 Carl Heinrich von Schaper
1885–1900 Ernst von Bredow
1901–1904 Friedrich Wilhelm von Obernitz
1904–1920 Claus von Borcke
1920–1925 Max Vogl
1925–1945 Georg Röhrig
1945–1949 Paul Paulick
ab 1949 Paul Gasche

Wahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name d. Wahl Wahljahr KPD SPD DNVP DVP NSDAP
Reichstagswahl 1919 11.481 4.006 1.924
Reichstagswahl 1920 914 5.164 7.219 4.480
Reichstagswahl 1924 7.197 7.349 10.770 4.322 975
Reichstagswahl 1928 7.339 8.806 6.589 3.619 1.222
Reichstagswahl 1930 10.087 8.450 2.332 3.598 7.252
Reichstagswahl[5] 31.07.1932 8.564 3.503 4.006 562 20.490
Reichstagswahl 06.11.1932 7.568 4.406 4.006 1.109 17.734
Name d. Wahl Tag der Wahl Wahlberechtigt Wahlbeteiligung SED LDP CDU VdgB
Kreistagswahl 20. Oktober 1946 71.016 93,5 % 23.758 14.168 21.699 2.611
Landtagswahl 20. Oktober 1946 71.008 93,7 % 23.912 14.250 21.765 2.600

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen Landkreis Liebenwerda

Das Wappen trägt auf silbernem Schild einen schwarzen Wellenquerbalken, dem in der Mitte das Wappenbild der alten Markgrafschaft Meißen – ein schwarzer, aufrecht stehender Löwe mit roter Zunge auf goldenem Grund – aufgelegt ist. Der Oberteil des Wappens zeigt vier, der Unterteil drei Türme. Die sieben im Wappen dargestellten Burgen Mückenberg, Elsterwerda, Saathain, Würdenhain, Liebenwerda, Wahrenbrück und Uebigau sind auf dem linken Ufer der Schwarzen Elster zur Landsicherung vor etwa 800 Jahren entstanden. Spuren dieser einst mächtigen Burgen sind heute noch in den Schlössern von Mückenberg, Saathain, Elsterwerda, Übigau und dem Lubwartturm in Bad Liebenwerda zu erkennen. Die Burgen von Wahrenbrück und Würdenhain sind urkundlich nachweisbar, aber heute jedoch gänzlich verschwunden. Der schwarze Wellenbalken deutet auf die Schwarze Elster als Schicksalsfluss des Kreises hin, und das Wappen der alten Markgrafschaft bringt die Zugehörigkeit des Kreisgebietes zur Markgrafschaft Meißen zum Ausdruck. Das Wappen wurde nach Ideen von Geschichtsfreunden und Heimatforschern im Staatsarchiv Magdeburg gefertigt.[6] Das Wappen ist heute kein amtliches Wappen mehr und wird von der Arbeitsgemeinschaft für Heimatkunde e.V. in Bad Liebenwerda als Vereinswappen genutzt.[7]

Verwaltungsstruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Kreishaus in Liebenwerda um 1905

Der Landkreis Liebenwerda gliederte sich in Städte, in Landgemeinden und – bis zu deren nahezu vollständigen Auflösung im Jahre 1929 – in selbstständige Gutsbezirke. Mit Einführung der Deutschen Gemeindeordnung vom 30. Januar 1935 trat zum 1. April 1935 im Deutschen Reich eine einheitliche Kommunalverfassung in Kraft, wonach die bisherigen Landgemeinden nun als Gemeinden bezeichnet wurden. Diese waren in Amtsbezirken zusammengefasst.

Zuständig für die drei Amtsgerichte in Liebenwerda, Elsterwerda und Mühlberg waren das Landgericht Torgau und das Oberlandesgericht Naumburg. Das Finanzamt Liebenwerda unterstand dem Landesfinanzamt Magdeburg.

Die Militärverwaltung des Landkreises Liebenwerda unterstand nach 1885 dem IV. Armee-Korps (Generalkommando Magdeburg). Mit Gründung der Wehrmacht 1935 gehörte das Wehrmeldeamt im Landkreis zum Wehrbezirk Großenhain im Wehrkreis IV (Wehrersatzbezirk Dresden).

Die katholischen Kirchengemeinden unterstanden seit 1821 dem Erzbistum Paderborn, genauer dem Bistum Magdeburg. Landeskirche der evangelischen Gemeinden war die Evangelische Kirche der altpreußischen Union, speziell die Kirchenprovinz Sachsen.

Bis 1919 bestanden die folgenden Verwaltungsbehörden:

Königliches Landratsamt

  • 1 Landrat
  • 2 Kreisdeputierte
  • 1 Kreissekretär
  • 1 Kreisassistent
  • 1 Kreisbote
  • 1 Kreisarzt / 1 Kreistierarzt

Vorsitzender der Einkommenssteuerveranlagungskommission, des Schätzungsausschusses der Steuerausschüsse der Gewerbesteuerklassen III und IV im Kreise Liebenwerda

  • 1 Vorsitzender (i. d. R. Landrat)
  • 1 Stellvertreter
  • 1 Steuersekretär
  • 1 Steuersupernumerar

Königliche Kreiskasse in Liebenwerda

  • 1 Rentmeister

Königliches Katasteramt in Liebenwerda

  • 1 Katasterkontrolleur
  • 1 Katasterzeichner

Königliches Hochbauamt in Torgau

  • 1 Kreisbauinspektor

Kreiskommunalverwaltung

  • 1. Kreistag
Vorsitzender: Landrat
Kreistagsabgeordnete
A. Aus dem Wahlverbande der Städte (ca. 6)
B: Aus dem Wahlverbande der Landgemeinden (ca. 11)
C. Aus dem Wahlverbande der größeren ländlichen Gutsbesitzer (ca. 11)
  • 2. Kreisausschuß
1 Vorsitzender, (ca. 6 Mitglieder)
1 Kreisausschußsekretär
1 Kreiswegebaumeister
1 Kreiswiesenbaumeister
1 Kreisausschußassiistent

Kreiskommunalkasse

  • 1 Rendant

Kreissparkasse

  • 1 Redant
  • 1 Kontrolleur
  • 1 Kreissparkassenassistent
  • 3 Mitglieder Kuratorium

Kreiskommission der Landfeuersozietät im ehemaligen Herzogtum Sachsen

  • 1 Kreisdirektor
  • 1 Kommissar

Kommissionen

  • Einkommensteuerveranlagungskommission (5-6 gewählte und ernannte Mitglieder)
  • Schätzungsausschuß für die Ergänzungssteuer (4-6 gewählte und ernannte Mitglieder)
  • Steuerausschüsse der Gewerbesteuerklassen II und IV. (ca. 5 Mitglieder je Klasse, 5 Stellvertreter je Klasse)
  • Gebäudesteuerveranlagungskommission (1 Vorsitzender, 2 Mitglieder)
  • Ersatzkommission (1 Militärvorsitzender, 1 Zivilvorsitzender, 4 Mitglieder)
  • Sachverständige zur Abschätzung der bei Truppenübungen entstandenen Flurbeschädigungen (6 Mitglieder)
  • Pferdeaushebungskommission
für Aushebungsbezirk Liebenwerda (3 Taxatoren mit 3 Stellvertreter)
für Aushebungsbezirk Elsterwerda (3 Taxatoren mit 3 Stellvertreter)
  • Kommission zur Feststellung der Belegungsfähigkeit auf Grund des Quartierleitungsgesetzes
  • Schiedsmänner in Viehseuchenangelegenheiten (ca. 51 Schiedsmänner)
  • Körungskommission für Bullen
für das Schauamt Elsterwerda (1 Vorsitzender, 1 stellv. Vorsitzende, 3+1 Mitglieder)
für das Schauamt Liebenwerda (1 Vorsitzender, 1 stellv. Vorsitzende, 3+1 Mitglieder)

Städte, Gemeinden und Gutsbezirke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei den Städten und Gemeinden des Kreises ist, soweit bekannt, die erste urkundliche Erwähnung und damalige Bezeichnung angegeben.[8][9]

Stand 1952[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor 1952 aufgelöste Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor 1929 aufgelöste Gutsbezirke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach 1929 verblieben die beiden gemeindefreien Gutsbezirke Amtsheide und Forst Liebenwerda im Landkreis.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch das Kreisgebiet verlief schon seit dem Mittelalter in west-östlicher Richtung die Niederstraße. Bei Wahrenbrück führte eine weitere Straße über Herzberg nach Norden. Bei Elsterwerda führte eine Straße aus Gross Hayn weiter in nördliche Richtung über Dobrilugk. 1827 eröffnete Preußen die Staatschaussee Nr. 62, welche von Jüterbog nach Dresden durch das Kreisgebiet führte. Mit dem zunehmenden Ausbau des Schienennetzes entstanden neue wirtschaftlich wichtige Knotenpunkte. So gewann das Straßendorf Falkenberg/Elster schnell an Bedeutung mit dem Bau der Bahnstrecke Jüterbog–Röderau 1848. Ortrand bekam 1870 einen Bahnhof an der Bahnstrecke Priestewitz–Cottbus. Von Falkenberg/Elster ging 1874 die Falkenberg–Kohlfurt, welche die Kreisstadt Liebenwerda mit Biehla an das niederschlesische Kohlfurt anband. Elsterwerda folgte 1875 mit dem Bau der Bahnstrecke Berlin–Dresden. Die preußische Provinzialregierung versuchte Pläne für eine Regulierung der Schwarzen Elster zu entwickeln, die aber erst 1863 endgültig umgesetzt werden konnten. Dennoch gelang es nicht die Schwarze Elster wirtschaftlich sinnvoll schiffbar zu machen. Schon Detlev Carl von Einsiedel hatte versucht mit Schiffen über die Schwarze Elster Raseneisen, bzw. Braunkohle zu transportieren.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sebastian Rick: Die Entwicklung der SED-Diktatur auf dem Lande. Die Landkreise Liebenwerda und Schweinitz in der Sowjetischen Besatzungszone 1945–1949 (= Schriften des Hannah-Arendt-Instituts für Totalitarismusforschung. Bd. 58). Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2016, ISBN 978-3-525-36970-8.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Landkreis Liebenwerda – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gustav Tränkner: Der Bodenanbau im Jahre 1913 in den Kreisen Torgau, Wittenberg, Schweinitz und Liebenwerda Inaugural-Dissertation zur Erlangung der Doktorwürde einer Hohen Philosophischen Fakultät der Universität Leipzig, 1928
  2. Kreisstatistik vom 3. April 1948, Zentralverwaltung für Statistik, Kreisstelle Bad Liebenwerda
  3. „Chronik der Stadt Bad Liebenwerda“, 2007
  4. territorial.de
  5. Liebenwerdaer Kreisblatt Nr 86 1932, Wahlsonderausgabe Nov,1932
  6. Karl Fizkow: Heimatkalender des Kreises Liebenwerda 1941
  7. Seite der Arbeitsgemeinschaft für Heimatkunde e.V.
  8. Heimatkalender Kreis Bad Liebenwerda 1959
  9. Die Schwarze Elster Nr.3(580), 1981
  10. * Ausführliche und anerkannte Chronik des Ortes von Rudolf Matthies-langjährigem Orts-Chronisten und Mitarbeiter des Museums für Ur- und Frühgeschichte Potsdam