Regierungsbezirk Nidda

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die Provinz Oberhessen innerhalb des Großherzogtums Hessen

Der Regierungsbezirk Nidda mit Verwaltungssitz in Nidda war ein deutscher Regierungsbezirk, der vom 1. August 1848 bis zum 12. Mai 1852 bestand.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Infolge der Verabschiedung der Paulskirchenverfassung durch die Frankfurter Nationalversammlung kam es zum 31. Juli 1848 zu einer territorialen Neuordnung des Großherzogtums Hessen: die bislang aus Provinzen und Kreisen bestehende Verwaltungsgliederung wurde in zehn Regierungsbezirke umstrukturiert. Durch die Teilung des Regierungsbezirks Mainz in zwei Regierungsbezirke (Mainz und Worms) erhöhte sich diese Zahl im Jahr 1850 auf elf.

Fläche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Regierungsbezirk Nidda lag auf dem Territorium des heutigen Bundeslandes Hessen. Er umfasste vier der elf Landgerichtsbezirke (Büdingen, Schotten, Ortenburg und Ulrichstein) aus der Provinz Oberhessen mit insgesamt 116 Gemeinden.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]