Královéhradecký kraj

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Region Hradec Králové)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Královéhradecký kraj
Königgrätzer Region
Wappen
Wappen
Flagge
Flagge
Karte
DeutschlandPolenSlowakeiÖsterreichStředočeský krajPlzeňský krajKarlovarský krajÚstecký krajLiberecký krajKrálovéhradecký krajPardubický krajKraj VysočinaJihočeský krajJihomoravský krajOlomoucký krajMoravskoslezský krajZlínský krajHlavní město PrahaLage von Královéhradecký kraj   in Tschechien (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Basisdaten
Verwaltungssitz: Hradec Králové
Größte Stadt: Hradec Králové
ISO 3166-2: CZ-52
Einwohner: 550.804 (1. Januar 2017)
Bevölkerungsdichte: 115,2 Einwohner/km²
KFZ-Kennzeichen: H
Geografie
Fläche: 4.758 km²
Ausdehnung: Nord-Süd: ? km
West-Ost: ? km
Höchster Punkt: 1602 m n.m.
Tiefster Punkt:
Verwaltungsgliederung
Bezirke: 5
Gemeinden: 448

Der Královéhradecký kraj (zu deutsch Königgrätzer Region) ist eine der 14 Regionen in Tschechien. Die Region liegt im Nordosten Böhmens. Verwaltungssitz ist Hradec Králové (deutsch Königgrätz).

Die Region ist in fünf Bezirke eingeteilt: (Hradec Králové, Jičín, Náchod, Rychnov nad Kněžnou und Trutnov).

Zu ihr gehören auch das Riesengebirge, das Adlergebirge sowie das fruchtbare Elbtal. Im Riesengebirge befindet sich der höchste Berg Tschechiens, die Schneekoppe (1.602 m ü. M.).

Die Region besteht aus 448 Gemeinden und 43 Städten. Kleine Orte mit bis zu 500 Einwohnern machen 65 % aller Gemeinden aus. Die Bevölkerungsdichte beträgt 115 Einwohner/km² und liegt somit etwas niedriger als der Landesdurchschnitt.

An kulturellen und natürlichen Denkmälern gehört die Region zu den reichsten in der Republik. Zu den bedeutendsten gehört der Nationalpark Riesengebirge, das Nationale Naturschutzgebiet Adršpašsko-Teplické skály bei Broumov und das Flächennaturschutzgebiet Adlergebirge. Hinzu kommt eine große Anzahl kleinflächiger Naturschutzgebiete.

Mit etwa 550.800 Einwohnern belegt der Královéhradecký kraj Platz zehn in Tschechien. Er ist landwirtschaftlich-industriell geprägt. Im Nordosten ließ sich die Textilindustrie nieder. Der Fremdenverkehr wurde zum wichtigsten Wirtschaftsfaktor der Region.

Statistische Kennzahlen (2002)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Okres Fläche
[km²]
Einwohner1) Durchschnittsalter1)
[Jahre]
Gemeinden
Okres Hradec Králové 0.875 163.269 43,0 101
Okres Jičín 0.887 079.493 42,7 111
Okres Náchod 0.851 110.518 42,7 078
Okres Rychnov nad Kněžnou 0.998 078.772 42,2 083
Okres Trutnov 1.147 118.752 42,7 075

1)am 1. Januar 2017[1]

  • Arbeitslosenquote (2017): 3,46 %
  • Anteil am Bruttoinlandsprodukt (2001): 4,7 %

Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bezirksstädte

Bezirke

Größte Städte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stadt Einwohner
(1. Januar 2017)
Hradec Králové 92.929
Trutnov 30.680
Náchod 20.149
Jičín 16.448
Dvůr Králové nad Labem 15.839
Vrchlabí 12.502
Jaroměř 12.442
Rychnov nad Kněžnou 11.004
Nové Město nad Metují 9.517
Nová Paka 9.165
Hořice 8.601
Červený Kostelec 8.355
Broumov 7.586
Nový Bydžov 7.043
Dobruška 6.791
Kostelec nad Orlicí 6.187
Týniště nad Orlicí 6.174
Hronov 6.112
Třebechovice pod Orebem 5.750
Úpice 5.694
Chlumec nad Cidlinou 5.381
Česká Skalice 5.049

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Landeshauptmann (Hejtman) der Region ist seit 2016 Sozialdemokrat Jiří Štěpán, der seinen Vorgänger Lubomír Franc (2008–2016, ČSSD) ablöste. Diesem war der von 2000 bis 2008 amtierende Bürgerdemokrat Pavel Bradík vorausgegangen. Štěpán steht an der Spitze des Rates der Regionen, der seit 2016 aus je zwei Politikern der ČSSD, ODS und KDU-ČSL besteht. Weiter gehören dem Rat je ein Mitglied der Regionalpartei „VÝCHODOČEŠI“ (Osttschechen) und TOP 09 sowie ein parteiloses Mitglied an.[2]

Die letzten Wahlen zum Regionsparlament fanden 2016 statt. Bei einer Wahlbeteiligung von 37,33 % wurde ANO mit 25,18 % der Stimmen stärkste Kraft und erhielt so 13 von 45 Sitzen. Die Sozialdemokraten kamen bei 13,08 % auf 6 Stimmen, die Bürgerdemokraten auf 9,93 % und so 5 Sitze. Die aus KDU-ČSL und weiteren Regionalparteien bestehende Koalitionsliste erreichte 9,75 % (5 Sitze). Je 4 Sitze erhielten KSČM (9,39 %), STAN + VÝCHODOČEŠI (8,98 %) sowie TOP 09 (7,74 %). Je 2 Sitze entfielen auf die SPO + SPD (5,54 %) sowie ČPS + Změna pro Královéhradecký kraj (5,27 %). Die übrigen Stimmen wurden für Parteien abgegeben, die an der 5-%-Hürde scheiterten.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. POČET OBYVATEL V OBCÍCH. Abgerufen am 24. September 2017 (tschechisch).
  2. Rada Královéhradeckého kraje. Abgerufen am 24. September 2017 (tschechisch).
  3. Rozdělení křesel. Abgerufen am 24. September 2017 (tschechisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Region Königgrätz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 50° N, 16° O