Reibel-Maschinengewehr

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Reibel-Maschinengewehr
Mitrailleuse mle 31.jpg
Allgemeine Information
Entwickler/Hersteller: Colonel Jean Reibel,
Manufacture d’armes de Châtellerault (MAC)
Herstellerland: Frankreich
Waffenkategorie: Maschinengewehr
Ausstattung
Gesamtlänge: 1030 mm
Gewicht: (ungeladen) 11,8 kg
Technische Daten
Kaliber: 7,5 × 54 mm
Mögliche Magazinfüllungen: 150 Patronen
Munitionszufuhr: seitliche Magazintrommel
Kadenz: 750 Schuss/min
Anzahl Züge: 4
Drall: rechts
Verschluss: Blockverschluss
Ladeprinzip: Gasdrucklader
Listen zum Thema

Das Reibel-Maschinengewehr, offizielle Bezeichnung mitrailleuse mle 1931 (dt. MG, Modell von 1931), war ein französisches Maschinengewehr. Es ist auch als MAC-31 bekannt.

Einsatz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es wurde auf französischen Panzern wie dem Panhard 178 während des Zweiten Weltkrieges und in Festungen wie der Maginot-Linie verwendet. Die Waffe verschoss die französische Standard-Patrone im Kaliber 7,5-mm-MAS. Die Munitionszufuhr erfolgte durch ein scherzhaft Camembert genanntes Trommel-Magazin mit Platz für 150 Patronen. Das Maschinengewehr entstand aus dem leichten MG MAC-24/29, wobei Kolben, Zweibein und Einzelfeueroption wegfielen. Für den festmontierten Einsatz in verbunkerten Stellungen, wo ein Laufwechsel schwer möglich war, erhielt das Reibel-MG eine Einspritzeinrichtung zur Kühlung. Dabei konnte Kühlflüssigkeit direkt ins Patronenlager gesprüht werden, um bei fortgesetztem Dauerfeuer den Verschleiß durch Überhitzung in Grenzen zu halten.

Eine modifizierte Variante wurde als MAC 1934 und als MAC 1934/39 seitens der Armée de l’air in diversen Flugzeugen eingesetzt.

Einsatz in Fahrzeugen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]