Remote-Desktop

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Remote-Desktop (vom Englischen für „entfernter Schreibtisch“ oder Fernsteuerung) bezeichnet den Fernzugriff auf den Desktop eines Computers. Dabei werden Anwendungsprogramme auf einem Computer (Server) ausgeführt und auf einem anderen Computer (Client) dargestellt und bedient. Im Gegensatz zum Screen-Sharing muss sich kein Benutzer am Server lokal anmelden. Eine Remote-Desktop-Sitzung läuft unabhängig von einer anderen eventuell laufenden Sitzung.

Protokolle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das verbreitetste Protokoll für Remote-Desktop ist das Remote Desktop Protocol (RDP). Bei Windows ist die Software für RDP-Server und -Client eingebaut bzw. mitgeliefert. Daneben gibt es verschiedene andere Software, die das Protokoll unterstützen. Für Linux gibt es z. B. die Server-Software Xrdp und die Client-Software rdesktop.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]