René Fernández Apaza

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

René Fernández Apaza (* 9. Januar 1924 in Padilla; † 14. August 2013 in Cochabamba) war Erzbischof von Cochabamba.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

René Fernández Apaza empfing am 28. November 1948 in Buenos Aires die Priesterweihe.

Papst Paul VI. ernannte ihn am 2. März 1968 zum Bischof von Oruro. Der Erzbischof von Sucre José Clemente Kardinal Maurer CSsR spendete ihm am 21. April desselben Jahres die Bischofsweihe; Mitkonsekratoren waren Jorge Manrique Hurtado, Erzbischof von La Paz, und Luis Aníbal Rodríguez Pardo, Bischof von Santa Cruz de la Sierra. Am 30. Juli 1975 wurde er durch Papst Paul VI. zum Erzbischof des Bolivianischen Militärordinariates ernannt; von diesem Amt trat er am 17. Mai 1986 zurück.

Am 21. November 1981 wurde er von Papst Johannes Paul II. zum Koadjutorerzbischof von Sucre ernannt und folgte am 30. November 1983 Josef Clemens Kardinal Maurer nach dessen Emeritierung als Erzbischof von Sucre nach. Am 16. April 1988 wurde er zum Erzbischof von Cochabamba ernannt. In der bolivianischen Bischofskonferenz war er unter anderem Präsident der Kommission für Lehre und Glauben.

Am 8. Juli 1999 nahm Papst Johannes Paul II. sein altersbedingtes Rücktrittsgesuch an. Er starb an den Folgen eines Herzinfarktes während der Morgenmesse in der Kapelle seines Hauses in Cochabamba. Er wurde in der Catedral de San Sebastián en Cochabamba bestattet.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gran Medalla de Oro der Stadt Cochabamba (1998)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

VorgängerAmtNachfolger
Jorge Manrique HurtadoBischof von Oruro
1968–1981
Julio Terrazas Sandoval CSsR
Luis Aníbal Rodríguez PardoBischof des Bolivianischen Militärordinariates
1975–1986
Mario Lezana Vaca
Josef Clemens Maurer CSsRErzbischof von Sucre
1983–1988
Jesús Gervasio Pérez Rodríguez OFM
Gennaro Maria Prata Vuolo SDBErzbischof von Cochabamba
1988–1999
Tito Solari Capellari SDB