Reno (Fluss)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Reno
Lage des Reno

Lage des Reno

DatenVorlage:Infobox Fluss/GKZ_fehlt
Lage Emilia-Romagna und Toskana, Italien
Flusssystem Reno
Flussgebietseinheit Appennino Settentrionale
Ursprung Zusammenfluss von Reno di Prunetta und Reno di Campolungo nordwestlich von Pistoia
44° 0′ 33″ N, 10° 49′ 39″ O
Quellhöhe 745 m s.l.m.Vorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Mündung In die AdriaKoordinaten: 44° 35′ 47″ N, 12° 16′ 49″ O
44° 35′ 47″ N, 12° 16′ 49″ O
Mündungshöhe m s.l.m.Vorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Höhenunterschied 745 m
Länge 211 km[1]
Einzugsgebiet 5040 km²Vorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Der Reno in Casalecchio di Reno

Der Reno in Casalecchio di Reno

Der Reno ist ein Fluss in der Emilia-Romagna und der Toskana, Italien.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit einem 124 km langen Netz von Deichen wurde das Wassergebiet des Renos modifiziert, vom rechten Nebenfluss des Po zum unabhängigen Wassergebiet und sein Wasser wurde in künstliche Gräben wie den Scoaltore di Reno (Cavo Napoleonico), den Canale Navile (noch im Betrieb) und den Canale Savena abgeleitet. Reno ist ebenfalls der italienische Name des Rheins und genau wie dieser hieß der Reno in der Antike Rhenus.

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er entspringt im Etruskischen Apennin und mündet nach 211 km in die Adria. Es ist der zehntlängste Fluss Italiens. Der Fluss wird mit dem Namen Reno in der Provinz Pistoia in einer Höhe von 745 Höhenmetern bezeichnet, wo die zwei Wasserläufe des Reno di Prunetta (Quelle in einer Höhe von 1020 Höhenmetern) und des Reno di Campolungo zusammenfließen. Sein Einzugsgebiet hat eine Oberfläche von 5.040 km² und sein Unterlauf ist auf einer Länge von 30 km schiffbar. Es ist der längste Wasserlauf der Region Emilia-Romagna und der längste unter denen, die nicht in den Po münden. Mit einer schwankenden Wassermenge im ersten Teil des Flusslaufes passiert der Reno die Stadt Bologna und mündet in die Adria kurz nördlich der Valli von Comacchio.

Nebenflüsse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entlang seines Laufs münden viele Flüsse in den Reno (unter ihnen der Setta und sein Nebenfluss Brasimone, die Bäche Limentra di Treppio, Silla, Vergatello, Limentra di Sambuca, Samoggia, Idice, Sillaro, Santerno und Senio).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Reno River – Sammlung von Bildern, Videos und AudiodateienVorlage:Commonscat/Wartung/P 2 fehlt, P 1 ungleich Lemma

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. vgl. Enciclopedie on line (Treccani)