Reno (Schuhhandel)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Reno-Logo
Flagshipstore Osnabrück
Lagerhalle Thaleischweiler-Fröschen

Die Reno Schuh GmbH mit Sitz in Thaleischweiler-Fröschen in Rheinland-Pfalz ist ein deutsches Unternehmen im Schuhhandel mit zahlreichen Schuhfilialen und ist eine Tochtergesellschaft der HR Group GmbH & Co. KG mit Sitz in Osnabrück in Niedersachsen. Nach Unternehmensangaben nach Deichmann der zweitgrößte Schuhfilialist in Deutschland. Reno betreibt im In- und Ausland rund 500 Einzelhandelsfilialen und etwa 1.800 Verkaufsstellen und erwirtschaftete mit rund 4500 Mitarbeitern einen Umsatz von rund 550 Millionen Euro. Einige Filialen werden von selbständigen Partnern als Franchisenehmer geführt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Unternehmensgruppe Reno wurde 1977 durch Franco Prosser aus Pirmasens und Dieter Götz ins Leben gerufen. Das Unternehmen startete als Versandhandelsunternehmen in der Bundesrepublik Deutschland. 1983 wurde auf ein neues Vertriebskonzept umgestellt: Reno eröffnete 1984 das erste Schuhcentrum. Nach kurzer Zeit wurden mit Österreich und der Schweiz die ersten Geschäfte im Ausland eröffnet. Eine weitere Expansion folgte. 1994 führte Reno das Niedrigpreis-Filialkonzept „payless“ ein. 1996 erfolgte die Übernahme der angeschlagenen Mayer Schuh GmbH. 1997 verlagerte das Unternehmen den Schwerpunkt vom Versandhandel auf das Filialgeschäft. Nach dem schrittweisen Rückzug der Unternehmensgründer wurde das Unternehmen zunächst an die Metro AG veräußert. 1999 erzielte die Reno-Gruppe europaweit einen Umsatz von knapp 1 Milliarde DM, 80 Prozent davon in Deutschland, und bewegte jährlich etwa 38 Millionen Paar Schuhe. Nach erfolglosen Sanierungsversuchen gliederte die Metro AG den Schuhfilialisten mit rund 850 Filialen zusammen mit der Deutschen Bank in die Beteiligungsgesellschaft Divaco AG & Co. KG mit Sitz in Frankfurt am Main aus und bot diese zum Verkauf an. Das Schuhhandelsunternehmen Hamm aus Osnabrück (1999 mit einem Umsatz von rund 400 Millionen DM und einen Umschlag von etwa 10 Millionen Paar Schuhe) übernahm im Jahr 2000 rund 25 % der Anteile an die Reno-Unternehmensgruppe und die operative Führung, 75 % erwarb der ehemalige Metro-Manager und Divaco-Vorstand Siegfried Kaske selbst. Geschäftsführer bei Reno war 2001 Ralf Krausnick. 2001 wurden das Logistikunternehmen mayer Logistik Service und die zentrale Einkaufsgesellschaft HR Footwear Sourcing GmbH gegründet. Zur Stärkung des Angebots erwarb das Unternehmen neue Marken: 1999 bama, 2002 Young Spirit, 2005 Mercedes und 2008 Sansibar. 2005 bündeln die Hamm Unternehmensgruppe und die Unternehmensgruppe Reno ihre Aktivitäten in der HR Group. Seit April 2010 betreibt Reno einen eigenen Onlineshop und seit 2011 gehört das Unternehmen zu den Hauptsponsoren des Windsurf World Cup Sylt.

Bis Ende März 2016 gehörte die HR Group zu je 50 % dem ehemaligen Metro-Manager Siegfried Kaske sowie der Familie Hamm. Am 1. April 2016 wurde unter Vermittlung der Investmentbank Rothschild die mehrheitliche Übernahme durch die Investment-Gesellschaft Capiton AG aus Berlin bekannt sowie die Übernahme von kleineren Anteilen durch den deutschen Manager Peter M. Wolf (vormals Vorstandsmitglied bei Tchibo und Arcandor) und durch die Ziylan Grup, den größten Schuheinzelhändler in der Türkei u.a. bekannt durch die Marke Dockers by Gerli.[1]

Geschäftsführung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geschäftsführer der HR Group sind Matthias Händle (Vorsitzender und Mitgesellschafter), Norbert Renzenbrink.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.handelsblatt.com/unternehmen/handel-konsumgueter/reno-schuhhaendler-bekommt-hilfe-aus-der-tuerkei/13390346.html