Riccardo Bartoloni

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Riccardo Bartoloni (* 12. Juli 1885 in Scarperia, Provinz Florenz, Italien; † 11. Oktober 1933) war ein römisch-katholischer Erzbischof und Diplomat des Heiligen Stuhls.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Riccardo Bartoloni empfing am 27. September 1907 das Sakrament der Priesterweihe.

Am 21. Mai 1928 ernannte ihn Papst Pius XI. zum Titularerzbischof von Laodicea in Syria und bestellte ihn zum Apostolischen Internuntius in Litauen. Der Kardinalstaatssekretär Pietro Kardinal Gasparri spendete ihm am 27. Mai desselben Jahres die Bischofsweihe; Mitkonsekratoren waren der Sekretär der Kongregation für die Ausbreitung des Glaubens, Kurienerzbischof Francesco Marchetti Selvaggiani, und der Weihbischof in Rom, Giuseppe Palica.

Riccardo Bartoloni wurde am 9. November 1928 Apostolischer Nuntius in Litauen. Am 9. April 1933 ernannte ihn Pius XI. zum Apostolischen Delegaten in Ägypten.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

VorgängerAmtNachfolger
Valerio ValeriApostolischer Delegat in Ägypten
1933
Torquato Dini