Richard Ambronn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Richard Karl Theodor Ambronn (* 8. Mai 1887 in Hamburg; † 12. November 1954 in Einbeck) war ein deutscher Geophysiker. Er war ein Sohn des Astronomen Leopold Ambronn.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Richard Ambronn studierte in Leipzig, München und Göttingen. 1912 wurde er bei Woldemar Voigt mit der Arbeit Über die elektrische Leitfähigkeit von Glas und Bergkristall promoviert.

Seit 1921 war er Leiter der ERDA AG.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Untersuchungen über die elektrische Leitfähigkeit des Bergkristalles. Halle [u.a.]: Karras [u.a.], 1915.
  • Die Anwendung geophysikalischer Aufschlussmethoden zur Erkennung und Bekämpfung von Gefahren in bergbaulichen Anlagen. Göttingen, Herzberger Landstr. 108 : "Erda" A.-G. Institut f. angew. Geophysik, [um 1922].
  • Methoden der angewandten Geophysik. Dresden: Verlag Theodor Steinkopff, 1926.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]