Richard Flanagan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Richard Flanagan (2013)

Richard Miller Flanagan (* 1961 in Longford, Tasmanien) ist ein australischer Schriftsteller.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Richard Flanagan ist das fünfte von sechs Kindern einer irisch-katholischen Familie, die sich 1849 in Tasmanien ansiedelte. Sein Vater war Lehrer und wurde im Zweiten Weltkrieg in japanischer Kriegsgefangenschaft beim Bau der Thai-Burma-Todeseisenbahn eingesetzt.[1] Flanagan wuchs im Dorf Rosebery auf. Er wurde an staatlichen Schulen ausgebildet, bis er mit 16 Jahren die Schule verließ und im australischen Busch arbeitete. Flanagan nahm seine Ausbildung jedoch wieder auf, ging als Rhodes-Stipendiat an das Worcester College an der Universität von Oxford und schloss hier 1991 sein Geschichtsstudium ab.

Flanagan ist verheiratet, hat drei Kinder und lebt derzeit in Hobart, Tasmanien.

Er hat bislang sechs Romane veröffentlicht. Das Buch Gould's Book of Fish gewann 2002 den Commonwealth Writers’ Prize. 2014 erhielt er für The Narrow Road to the Deep North, an dem er zwölf Jahre gearbeitet hatte[1], den Man Booker Prize.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Romane[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Death of a River Guide, 1994
  • The Sound of One Hand Clapping, 1997
    • Am Anfang der Erinnerung, 1998
  • Gould's Book of Fish, 2001
  • The Unknown Terrorist, 2006
  • Wanting, 2008
  • The Narrow Road to the Deep North, 2013

Sachbücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • A Terrible Beauty: History of the Gordon River Country (1985)
  • The Rest of the World is Watching (1990), als Mitherausgeber

Filme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Flanagan schrieb das Drehbuch und führte Regie bei The Sound of one Hand Clapping, basierend auf seinem gleichnamigen Roman. Der Film wurde 1998 auf der Berlinale uraufgeführt und für den Goldenen Bären als Bester Film nominiert.

Auszeichnungen und Preise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Wieland Freund: Dafür reicht ein Leben nicht. Interview, in: Die Literarische Welt, 9. Januar 2016, S. 4
  2. Ohrfeigen Sie mich in Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung vom 10. Januar 2016, Seite 44