Richard Posner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Richard Posner (2006)

Richard Allen Posner (* 11. Januar 1939 in New York City) ist Richter am US-Bundesberufungsgericht und gehört zu den Vertretern des Law and Economics-Ansatzes, den er als Professor an der University of Chicago Law School mitentwickelte.

Posner studierte am Yale College und der Harvard Law School, wo er Präsident der Harvard Law Review war und als Jahrgangsbester abschloss. Er ist Mitglied der Honor Society Phi Beta Kappa.

Nach einer Tätigkeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter des US-Verfassungsrichters William Joseph Brennan (1962–1963) war er bei der Bundeshandelskommission und als Assistent des Solicitor General sowie als Berater in der President's Task Force on Communications Policy tätig.

1968 wurde er außerordentlicher Professor an der Stanford Law School, 1969 Professor an der University of Chicago Law School, wo er immer noch als Senior Lecturer tätig ist. Präsident Ronald Reagan ernannte ihn 1981 zum Richter am Seventh Circuit des US-Bundesberufungsgerichtes, dem er von 1993 bis 2000 vorstand. Seit 1982 ist er Mitglied der American Academy of Arts and Sciences.

Posner zählt zur Chicagoer Schule. Im Zuge der Finanzkrise ab 2007 wandte er sich keynesianischen Ansätzen zu.[1][2] Seit 2013 zählt ihn Thomson Reuters aufgrund der Zahl seiner Zitationen zu den Favoriten auf einen Nobelpreis (Thomson Reuters Citation Laureates).[3]

Publikationen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nikolaus Piper: Harte Zeiten für Ideologen. In: Süddeutsche Zeitung, 20./21. März 2010, S. 38.
  2. Richard Posner: How I Became a Keynesian. In: The New Republic, 23. September 2009.
  3. 2013 Predictions bei Thomson Reuters (sciencewatch.com); abgerufen am 25. September 2013