Ricoldo da Monte di Croce

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ricoldo da Monte di Croce und Papst Nikolaus IV.

Ric(c)oldo da Monte di Croce (lateinisch: Ricoldus de Monte Crucis; * um 1243 in Florenz; † 31. Oktober 1320 ebenda) war ein Orientmissionar. Er reiste 1288 als Prediger über Akkon, Kilikien, Erzurum und Täbriz nach Bagdad, von wo er um 1300 nach Florenz zurückkehrte. Die für seine Reise geschriebene Koranwiderlegung Contra legem Sarracenorum erfuhr große Bedeutung und wurde mehrfach übersetzt, unter anderem 1542 ins Deutsche von Martin Luther unter dem Titel Verlegung des Alcoran.[1]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Contra legem Sarracenorum
  • Libellus ad nationes orientales
  • Liber Peregrinationis (später als Itinerarium bezeichnet; Autobiographie)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Johannes Ehmann: Ricoldus de Montecrucis, Confutatio Alcorani (1300). Martin Luther, Verlegung des Koran (1542). Echter / Oros, Würzburg / Altenberge 1999 [Corpus islamo-christianum. Series Latina 6].
  • Daniel Pachurka: Ricoldus de Montecrucis, Tractatus seu disputatio contra Saracenos et Alchoranum. Edition, Übersetzung, Kommentar. Wiesbaden 2016, ISBN 978-3-447-10711-2 [Corpus islamo-christianum. Series Latina 9].
  • Klaus Peter Todt: Riccoldo da Monte Croce. In: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon (BBKL). Band 8, Bautz, Herzberg 1994, ISBN 3-88309-053-0, Sp. 191–194.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kommentierte lateinisch-deutsche Textausgabe von Johannes Ehmann

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]