Riesendrossel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Riesendrossel
Riesendrossel (Turdus fuscater)

Riesendrossel (Turdus fuscater)

Systematik
Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)
Unterordnung: Singvögel (Passeri)
Familie: Drosseln (Turdidae)
Unterfamilie: Turdinae
Gattung: Echte Drosseln (Turdus)
Art: Riesendrossel
Wissenschaftlicher Name
Turdus fuscater
d’Orbigny & Lafresnaye, 1837

Die Riesendrossel (Turdus fuscater) ist ein Singvogel aus der Familie der Drosseln (Turdidae). Sie gehört nicht zu den gefährdeten Arten.[1]

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der dunkelgraue männliche Vogel hat einen gelben Schnabel, gelbe Irisringe und hellgraues Brustgefieder; das Weibchen ist weniger auffällig und bräunlich grau. Die Riesendrossel erreicht eine Körperlänge von bis 35 Zentimetern, und ein Gewicht von 130 bis 150 Gramm.

Lebensraum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben Bolivien, Kolumbien, Ecuador und Venezuela zählt noch Peru zum Verbreitungsgebiet.

Unterarten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es sind folgende Unterarten beschrieben worden:[2]

  • Turdus fuscater cacozelus, (Bangs, 1898)[3] – Diese Unterart kommt in der Sierra Nevada de Santa Marta vor.
  • Turdus fuscater clarus Phelps & W. H. Phelps Jr, 1953[4] – Diese Subspezies ist in der Sierra de Perijá im Nordosten Kolumbiens und dem Nordwesten Venezuelas verbreitet.
  • Turdus fuscater fuscater d’Orbigny & Lafresnaye, 1837[5] – Die Nominatform kommt im Westen Boliviens vor.
  • Turdus fuscater gigantodes Cabanis, 1873[6] – Das Verbreitungsgebiet dieser Unterart ist der Süden Ecuadors bis ins zentrale Peru.
  • Turdus fuscater gigas Fraser, 1841[7] – Diese Unterart ist in den Anden im Nordosten Kolumbiens und dem Nordwesten Venezuelas verbreitet.
  • Turdus fuscater ockendeni Hellmayr, 1906[8] – Diese Unterart kommt im Südosten Perus vor.
  • Turdus fuscater quindio Chapman, 1925[9] – Diese Subspezies kommt im Süden und Westen Kolumbiens und dem Norden Ecuadors vor.

Ernährung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Riesendrossel ernährt sich hauptsächlich von Früchten, und Beeren, aber auch von Würmern und Insekten.

Fortpflanzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Weibchen legt zwei bis drei Eier, welche etwa zwei Wochen bebrütet werden, bevor die Jungvögel schlüpfen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Prof. Dr. Dr. H. C. Bernhard Grzimek: Grzimeks Tierleben. Band 7–9 Vögel. Deutscher Taschenbuch Verlag GmbH & Co. KG München (1993) ISBN 3-423-05970-2
  • Fotolulu: Alle Vögel der Welt: Die komplette Checkliste aller Arten und Unterarten, Verlag: Books on Demand (2015) ISBN 3734744075
  • Alcide Dessalines d’Orbigny, Frédéric de Lafresnaye: Synopsis avium ab Alcide d’Orbigny, in ejus per Americam meridionalem itinere, collectarum et ab ipso viatore necnom a de Lafresnaye in ordine redactarum. In: Magasin de zoologie. Band 7, Classe II, 1837, S. 1–88 (biodiversitylibrary.org).
  • Outram Bangs: On some birds from the Sierra Nevada de Santa Marta, Colombia. In: Proceedings of the Biological Society of Washington. Band 12, 1898, S. 171–182 (biodiversitylibrary.org).
  • William H. Phelps, William H. Phelps Jr.: Eight new subspecies of birds from the Perija Mountains, Venezuela. In: Proceedings of the Biological Society of Washington. Band 66, 1953, S. 1–12 (biodiversitylibrary.org).
  • Frank Michler Chapman: Descriptions of new birds from Colombia, Ecuador, Peru, and Argentina. In: American Museum novitates. Nr. 160, 1925, S. 1–14 (digitallibrary.amnh.org [PDF; 1,4 MB]).
  • Jean Louis Cabanis: Turdus gigantodes n. sp. In: Journal für Ornithologie (= 4). Band 1, Nr. 3, 1873, S. 315–316 (biodiversitylibrary.org).
  • Carl Eduard Hellmayr: Mr. C. E. Hellmayr described and exhibited the types of two new species of Neotropical birds. In: Bulletin of the British Ornithologists' Club. Band 16, Nr. 125, 1906, S. 90–92 (biodiversitylibrary.org).
  • Louis Fraser: Mr. Fraser exhibited and pointed out the characters of the following new species of birds from the collection of the Earl of Derby. In: Proceedings of the Zoological Society of London. Band 8, 1840, S. 59–60 (biodiversitylibrary.org).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Riesendrossel (Turdus fuscater) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. [1] Turdus fuscater in der IUCN Red List, abgerufen am 14. August 2016.
  2. IOC World Bird List Thrushes
  3. Outram Bangs, S. 181.
  4. William H. Phelps u. a., S. 9.
  5. Alcide Dessalines d’Orbigny u. a., S. 16.
  6. Jean Louis Cabanis, S. 315.
  7. Louis Fraser, S. 59. Auch wenn der Band 1840 ausweist, erschien er erst 1841.
  8. Carl Eduard Hellmayr, S. 91.
  9. Frank Michler Chapman, S. 1.