Ringstraße (Berlin-Lichterfelde)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ringstraße
Wappen
Straße in Berlin
Ringstraße
Die in der Ringstraße gelegene Johanneskirche
Basisdaten
Ort Berlin
Ortsteil Lichterfelde
Anschlussstraßen Carstennstraße,
Karwendelstraße
Querstraßen (Auswahl)
Dürerstraße,
Drakestraße,
Kommandantenstraße
Plätze Johanneskirchplatz
Bauwerke Johanneskirche
Nutzung
Nutzergruppen Fußverkehr, Radverkehr, Autoverkehr
Technische Daten
Straßenlänge 2300 Meter

Die Ringstraße ist eine Straße im Berliner Ortsteil Lichterfelde.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ringstraße liegt im Westen des Ortsteils Lichterfelde. Die 2300 Meter lange Straße beginnt als weiterer Verlauf der Carstennstraße. Zuerst verläuft sie etwa 150 Meter in nördliche Richtung. Danach knickt sie Richtung Nordosten ab und verläuft etwa 1100 Meter in dieselbe Richtung. Nachdem die Ringstraße die Drakestraße kreuzt, wird sie nach einer Abzweigung schmaler. Ab dort verläuft sie etwa 1000 Meter in östliche Richtung.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1865 erwarb der Unternehmer Johann Anton Wilhelm von Carstenn die bei Berlin gelegenen Güter Lichterfelde und Giesensdorf, mit dem Ziel dort eine Villenkolonie für das gehobene Bürgertum entstehen zu lassen. Als Vorgänger der heute als Carstenn-Figur bekannten Art ließ Carstenn auf den zu Lichterfelde gehörenden Feldern Straßen- und Bahnanlagen anlegen. Die Ringstraße war ein geplanter Ring um die neugegründete Villenkolonie. Bis 1899 reichte die Ringstraße vom Parkfriedhof Lichterfelde bis zum alten Dorfkern von Lichterfelde, der an dem heutigen Hindenburgdamm liegt. Der Abschnitt vom Friedhof bis zur Finckensteinallee wurde 1899 in Carstennstraße umbenannt. An der Ringstraße entstand 1896 die Realschule zu Lichterfelde (heute: Lilienthal-Gymnasium), 1906 das Amtsgericht und Gefängnis Lichterfelde und 1914 die Johanneskirche.[1]

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An der Ringstraße befinden sich eine Vielzahl denkmalgeschützter Gesamtanlagen und einzelner Baudenkmale. Die meisten der denkmalgeschützten Bauten stammen aus den Jahren 1890 bis 1910. An der Ringstraße liegen neben einzelnen Baudenkmalen außerdem mehrere Gesamtanlagen wie zum Beispiel das Ensemble um den Karlsplatz, zu dem mehr als 25 Grundstücke gehören.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ringstraße (Berlin-Lichterfelde) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Erika Reinhold: Lichterfelde: Vom Dorf zum Vorort von Berlin, S. 92

Koordinaten: 52° 26′ 20,4″ N, 13° 17′ 54″ O