Giesensdorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Die Gemeinde Giesensdorf führt kein Wappen
Giesensdorf
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Giesensdorf hervorgehoben
Koordinaten: 53° 41′ N, 10° 43′ O
Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Herzogtum Lauenburg
Amt: Lauenburgische Seen
Höhe: 34 m ü. NHN
Fläche: 2,73 km2
Einwohner: 147 (31. Dez. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte: 54 Einwohner je km2
Postleitzahl: 23909
Vorwahl: 04541
Kfz-Kennzeichen: RZ
Gemeindeschlüssel: 01 0 53 033
Adresse der Amtsverwaltung: Fünfhausen 1
23909 Ratzeburg
Webpräsenz: www.giesensdorf.de
Bürgermeister: Hans-Michael Hansberg (WGG)
Lage der Gemeinde Giesensdorf im Kreis Herzogtum Lauenburg
HamburgMecklenburg-VorpommernNiedersachsenKreis SegebergKreis StormarnLübeckLübeckAlbsfeldeAlt MöllnAumühleBäkBälauBasedow (Lauenburg)BasthorstBehlendorfBerkenthinBesenthalBliestorfBliestorfBörnsenBorstorfBreitenfeldeBröthenBrunsmarkBrunstorfBuchholz (Herzogtum Lauenburg)BuchhorstBüchenDahmkerDalldorfDassendorfDüchelsdorfDuvenseeEinhausElmenhorst (Lauenburg)EscheburgFitzenFredeburgFuhlenhagenGeesthachtGiesensdorfGöldenitzGöttin (Lauenburg)Grabau (Lauenburg)GrambekGrinauGroß BodenGroß DisnackGroß DisnackGroß GrönauGroß PampauGroß SarauGroß SchenkenbergGrove (Schleswig-Holstein)GudowGülzow (Lauenburg)Güster (Lauenburg)Hamfelde (Lauenburg)HamwardeHarmsdorf (Lauenburg)Havekost (Lauenburg)HohenhornHollenbekHornbekHorst (Lauenburg)JuliusburgKankelauKasseburgKastorfKittlitz (Lauenburg)Klein PampauKlein ZecherKlempauKlinkradeKobergKöthel (Lauenburg)KollowKröppelshagen-FahrendorfKrüzenKrukow (Lauenburg)KrummesseKuddewördeKühsenKulpinLabenzLabenzLangenlehstenLangenlehstenLankauLanze (Lauenburg)Lauenburg/ElbeLehmradeLinauLüchow (Lauenburg)LütauMechowMöhnsenMöllnMühlenradeMüssenMustin (bei Ratzeburg)Niendorf bei BerkenthinNiendorf a. d. St.NussePantenPogeezPoggenseeRatzeburgRitzerauRömnitzRondeshagenRoseburgSachsenwaldSahmsSalem (Lauenburg)SandesnebenSchiphorstSchmilauSchnakenbekSchönberg (Lauenburg)SchretstakenSchürensöhlenSchulendorfSchwarzenbekSeedorf (Lauenburg)SiebenbäumenSiebeneichenSirksfeldeSierksradeSteinhorst (Lauenburg)SterleyStubben (Lauenburg)TalkauTramm (Lauenburg)WalksfeldeWangelauWentorf (Amt Sandesneben)Wentorf bei HamburgWiershopWitzeezeWohltorfWoltersdorf (Lauenburg)WorthZiethen (Lauenburg)Karte
Über dieses Bild

Giesensdorf ist eine Gemeinde im Kreis Herzogtum Lauenburg in Schleswig-Holstein.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort wurde 1194 als Giselbrechtestorp im Isfriedschen Teilungsvertrag erstmals urkundlich erwähnt. Nach mehrmaligen Verpfändungen und Verkäufen gehörte das Dorf von 1424 bis 1937 als Exklave zur Hansestadt Lübeck. Die Giesensdorfer Bauernvögte waren Mitglieder der Lübecker Bürgerschaft. 1937 kam das Dorf dann durch das Groß-Hamburg-Gesetz zur damaligen preußischen Provinz Schleswig-Holstein.

In der Giesensdorfer Feldmark sind mehrere Grabhügel aus der Bronzezeit nachgewiesen und verschiedene Einzelfunde an Werkzeugen, Waffen und Tonscherben belegt. Eine hier gefundene römische Goldmünze, geprägt im Jahre 262 für den Kaiser Postumus, könnte auf frühen Fernhandel hindeuten.

Religion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

55 % der Bevölkerung gehören der evangelischen Kirche an; Katholiken gibt es in Giesensdorf nicht.[2] Für die Protestanten zuständig ist die Kirchengemeinde St. Georg auf dem Berge in Ratzeburg, die zur Region Nord der Propstei Lauenburg im Kirchenkreis Lübeck-Lauenburg der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Norddeutschland gehört.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit der Kommunalwahl 2013 hat die Wählergemeinschaft WGG alle sieben Sitze in der Gemeindevertretung.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Giesensdorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistikamt Nord – Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 4. Quartal 2017 (XLSX-Datei) (Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Zensusdatenbank