River Raid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
River Raid
StudioActivision
PublisherActivision
Leitende EntwicklerCarol Shaw
Erstveröffent-
lichung
1982[1]
PlattformAtari 2600, Atari 800, Commodore 64, Commodore 128, ColecoVision, Sinclair ZX Spectrum
GenreShoot ’em up
SpielmodusEinzelspieler
SteuerungJoystick
Systemvor-
aussetzungen
16 kB RAM
MediumDiskette, Kassette, Cartridge
SpracheEnglisch
InformationIndiziert bis ins Jahr 2002
River-Raid-II-Modul für Atari VCS

River Raid ist ein ab 1982 vom Spielehersteller Activision weltweit veröffentlichtes Videospiel. In Deutschland erlangte das Spiel hauptsächlich wegen seiner Indizierung als gewaltverherrlichendes Spiel besondere Popularität. Das Spiel wurde von Carol Shaw programmiert, die zuvor auch für Atari gearbeitet hatte. River Raid erschien zunächst für die Spielkonsole Atari 2600, einige Zeit später erschienen noch Portierungen auf mehrere andere damalige Konsolen- und Heimcomputer-Modelle.

Spielprinzip und Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Spieler steuert in Draufsicht ein Flugzeug über einen Fluss und versucht eine größtmögliche Punktzahl durch das Abschießen gegnerischer Flugkörper und Schiffe zu erzielen. Dabei muss durch das Überfliegen von Auftankpunkten verbrauchter Treibstoff nachgefüllt werden. Kollisionen mit Gegnern oder dem Flussufer führen zum unmittelbaren Verlust des eigenen Flugzeugs. Sind alle zur Verfügung stehenden Flugzeuge verloren, so ist das Spiel beendet.

Entwicklungs- und Veröffentlichungsgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

River Raid wurde 1984 in Deutschland indiziert. In der Begründung des Indizierungsbeschlusses der BPjS vom 19. Dezember 1984 hieß es unter anderem: „Jugendliche sollen sich in die Rolle eines kompromisslosen Kämpfers und Vernichters hineindenken […]. Hier findet im Kindesalter eine paramilitärische Ausbildung statt […]. Bei älteren Jugendlichen führt das Bespielen […] zu physischer Verkrampfung, Ärger, Aggressivität, Fahrigkeit im Denken […] und Kopfschmerzen.“[2][3]

1988 wurde ein zweiter Teil veröffentlicht: River Raid II, das von David Lubar programmiert wurde. Der Nachfolger war bei ähnlicher Spielidee jedoch schwieriger zu spielen und bot dem Spieler andere Hintergrundlandschaften. Das Spiel wurde nie auf eine andere Plattform portiert.

Activision veröffentlichte 2002 mit der Activision Anthology eine Zusammenstellung von Videospiel-Klassikern für die PlayStation 2. Aufgrund der immer noch wirksamen Indizierung des Spiels River Raid wäre auch die Anthology unter diese Regelung gefallen. Erst auf Antrag des Herstellers wurde das Spiel vom Index entfernt, und die Spielesammlung wurde nunmehr von der USK als „freigegeben ohne Altersbeschränkung“ eingestuft.

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. John Aycock: Retrogame Archeology: Exploring Old Computer Games. Springer, 2016, ISBN 978-3-319-30002-3, Procedural Content Generation, S. 130–132.
  2. Bundesanzeiger Nr. 238, 19. Dezember 1984 - zitiert nach SimulationsRaum: River Raid Rage, 31. März 2011.
  3. BPjS-Aktuell, Heft 2/84