Riverton-Preis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sven Elvestad (1884–1934),
schrieb unter dem Pseudonym Stein Riverton

Der Riverton-Preis (norwegisch: Rivertonprisen) ist ein nationaler renommierter Literaturpreis Norwegens.

Er wird seit 1972 für das beste kriminalliterarische Werk (Roman, Novelle, Schauspiel, Originalmanuskript für Spielfilm, Fernsehfilm, Hörspiel etc.) jährlich von einem Verein mit dem Namen Rivertonklubben in Zusammenarbeit mit Buchhändler- und Verlegervereinigungen vergeben. Neben dem Rivertonprisen verleiht der Verein in unregelmäßigen Abständen zwei weitere Auszeichnungen für besondere nationale und internationale Verdienste um kriminalliterarische Werke.

Mitglieder des Vereins sind Schriftsteller, Journalisten, Verleger, Literaturforscher und andere Personen, die beruflich mit kriminalliterarischer Arbeit zu tun haben. Präsident der Gesellschaft wurde 2015 der norwegische Kriminalschriftsteller Tom Egeland, der selbst im Jahr 2009 mit dem Preis ausgezeichnet wurde.

Außer in den Jahren 1978, 1986 und 2004 erhielten nur Kriminalschriftsteller die „Trophäe“: Den Gyldne Revolver, einen vergoldeten belgischen Armeerevolver der Marke Nagant. Mit dem internationalen Erfolg einiger Kriminalschriftsteller in den letzten fünfzehn Jahren – besonders aus Norwegen und Schweden – wächst zunehmend auch das hiesige Interesse an nordischer Kriminalliteratur und damit auch die Bereitschaft in Deutschland, Romane aus den skandinavischen Ländern zu übersetzen und zu verlegen, wie aus der Liste der Preisträger ersichtlich wird.

Namensgeber[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Namensgeber für den Riverton-Preis ist der Norweger Sven Elvestad (1884–1934), der als Autor von Kriminalromanen unter anderem das Pseudonym Stein Riverton wählte. Sven Elvestad gilt als Begründer des norwegischen Kriminalromans.[1]

Kategorien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kategorie Norwegischer Originaltitel Verliehen seit
Bestes kriminalliterarisches Werk Prisvinnere Rivertonprisen 1972
Ehrenpreis des Rivertonklubben (National) Rivertonklubbens ærespris 1973
Internationaler Ehrenpreis des Rivertonklubben Rivertonklubbens internasjonale ærespris 1991

Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jon Michelet († 1944–2018), Präsident der Gesellschaft von 2003 bis 2009 und zweimaliger Preisträger (1981 und 2001)
Frode Grytten, Preisträger 2005

Bestes kriminalliterarisches Werk – Rivertonprisen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(1977 und 1984 keine Preisverleihung)

Jahr
[Anm. 1]
Preisträger Originaltitel
Verlag, Ort Jahr
Deutscher Titel
Verlag, Ort Jahr
1972 Sigrun Krokvik Bortreist på ubestemt tid
Gyldendal, Bergen 1972
1973 David Torjussen (Tor Edvin Dahl) Etterforskning pågår
Gyldendal, Oslo 1973
1974 Anker Rogstad Lansen
Gyldendal, Oslo 1974
1975 Gunnar Staalesen Rygg i rand, to i span
Gyldendal, Oslo 1975
1976 Pio Larsen Den hvite kineser
Gyldendal, Oslo 1976
1978 Jon Bing
Tor Åge Bringsværd
Blindpassasjer
(Fernsehserie)
1979 Helge Riisøen Operasjon
Gyldendal, Oslo 1979
1980 Fredrik Skagen Kortslutning
Cappelen, Oslo 1980
1981 Jon Michelet Hvit som snø
Gyldendal, Oslo1980
Weiß wie Schnee
Rowohlt, Reinbek 1986
1982 Torolf Elster Thomas Pihls annen lov
Aschehoug, Oslo 1982
1983 Kim Småge Nattdykk
Aschehoug, Oslo 1983
Nachttauchen
Argument, Hamburg 1994
1985 Michael Grundt Spang Spionen som lengtet hjem
Cappelen, Oslo 1982
1986 Edith Ranum Ringer i mørkt vann
(Hörspielserie)
1987 Lars Saabye Christensen Sneglene
Cappelen, Oslo 1987
1988 Alf R. Jacobsen Kharg
Aschehoug, Oslo1988
1989 Idar Lind 13 takters blues
Aschehoug, Oslo 1989
1990 Ingvar Ambjørnsen Den mekaniske kvinnen
Cappelen, Oslo 1990
Die mechanische Frau
Schulenburg, Hamburg 1990
1991 Audun Sjøstrand Valsekongens fall
Samlaget, Oslo 1991
1992 Arild Rypdal Orakel
Aschehoug, Oslo 1992
1993 Morten Harry Olsen Begjærets pris
Oktober, Oslo 1993
1994 Anne Holt Salig er de som tørster
Cappelen, Oslo 1994
Selig sind die Dürstenden
Rasch & Röhring, Hamburg 1996
1995 Kolbjørn Hauge Død mann i boks
Aschehoug, Oslo 1995
1996 Karin Fossum Se deg ikke tilbake!
Cappelen, Oslo 1996
Fremde Blicke
Piper, München 2000
1997 Jo Nesbø Flaggermusmannen
Aschehoug, Oslo 1997
Der Fledermausmann
Ullstein, Berlin 1999
1998 Jan Mehlum Kalde hender
Gyldendal, Oslo 1998
Sind so kalte Hände
Ullstein, Berlin 2000
1999 Unni Lindell Drømmefangeren
Aschehoug, Oslo 1999
Pass auf, was du träumst
Ullstein, Berlin 2000
2000 Kjell Ola Dahl En liten gyllen ring
Gyldendal, Oslo 2000
Sommernachtstod
Ehrenwirth, München 2002
2001 Jon Michelet Den frosne kvinnen
Oktober, Oslo 2001
2002 Gunnar Staalesen Som i et speil
Gyldendal, Oslo 2002
Wie in einem Spiegel
S. Fischer, Frankfurt/M. 2004
2003 Kurt Aust Hjemsøkt
Aschehoug, Oslo 2003
2004 Ulf Breistrand
Jarl Emsell Larsen
Svarte penger, hvite løgner
(Fernsehserie)
2005 Frode Grytten Flytande Bjørn
Samlaget, Oslo 2005
Die Raubmöwen besorgen den Rest
Nagel & Kimche, Zürich 2006
2006 Tom Kristensen Dødsriket
Aschehoug, Oslo 2006
2007 Jørgen Gunnerud Høstjakt
Kolon Forlag, Oslo 2007
Hatz
Rotbuch, Berlin 2009
2008 Vidar Sundstøl Drømmenes land
Tiden, Oslo 2008
Traumland
Hofmann & Campe, Hamburg 2011
2009 Tom Egeland Lucifers evangelium
Aschehoug, Oslo 2009
Das Luzifer-Evangelium
Goldmann, München 2011
2010 Chris Tvedt Dødens sirkel
Cappelen, Oslo 2010
Niedertracht
Droemer Knaur, München 2011
2011 Torkil Damhaug Ildmannen
Cappelen Damm, Oslo 2011
Feuermann
Knaur, München 2014
2012 Jørn Lier Horst Jakthundene
Gyldendal, Oslo 2012
Jagdhunde
Grafit, Dortmund 2013
2013 Gard Sveen Den siste pilegrimen
Vigmostad & Bjørke, Bergen 2013[2]
Der letzte Pilger
List, Berlin 2016
2014 Karin Fossum Helvetesilden
Cappelen Damm, Oslo 2014
Höllenrose
Piper, München 2017
2015 Kjell Ola Dahl Kureren
Gyldendal, Oslo 2015[3]
Die Frau aus Oslo
Bastei Lübbe, Köln 2019
2016 Torkil Damhaug En femte årstid
Cappelen Damm, Oslo 2016[4]
2017 Aslak Nore Ulvefellen
Aschehoug, Oslo 2017[5]
2018 Unni Lindell Dronen
Aschehoug, Oslo 2018[5]

Ehrenpreis des Rivertonklubben (National) – Rivertonklubbens ærespris[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jo Nesbø, Ehrenpreisträger 2016

(Auszeichnung für besondere Verdienste nationaler Schaffender um kriminalliterarische Werke, unregelmäßige Verleihung seit 1973)

Jahr Preisträger/-in Beruf
1973 André Bjerke Schriftsteller
1976 Bjørn Carling Schriftsteller und Übersetzer
1978 Gerd Nyquist Schriftsteller und Journalist
1990 Tage la Cour Schriftsteller
1992 Nils Nordberg Dramaturg, Hörspielautor
1997 Willy Dahl Professor für Kunst und Literatur
Sigurd B. Hennum Journalist
Torolf Elster Journalist und Schriftsteller
2012 Varg Veum Romanprotagonist von Gunnar Staalesen
2016 Jo Nesbø[6] Schriftsteller
2018 Tor Edvin Dahl[7] Schriftsteller und Journalist
2019 Hans H. Skei[8] Professor für Literaturwissenschaft

Internationaler Ehrenpreis des Rivertonklubben – Rivertonklubbens internasjonale ærespris[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Henning Mankell, Preisträger 2012

(Auszeichnung für besondere Verdienste internationaler Schaffender
um kriminalliterarische Werke, unregelmäßige Verleihung seit 1991)

Jahr Preisträger/-in Nationalität
1991 Ruth Rendell EnglandEngland England
1993 P. D. James EnglandEngland England
1997 Ed McBain Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
2006 Maj Sjöwall SchwedenSchweden Schweden
2012 Henning Mankell SchwedenSchweden Schweden

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die Jahresangabe bezieht sich auf das Jahr der Buchveröffentlichung.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Börsenblatt für den Deutschen Buchhandel. Bd. 156, Leipzig 1989, S. 486
  2. „Krimdebutant får Rivertonprisen 2013“ – Zur Verleihung des Riverton-Preises an Gard Sveen, Dagens Nyheter vom 3. April 2014 (schwedisch, abgerufen 25. Oktober 2014)
  3. Rivertonprisen 2015 til Kjell Ola Dahl, norwegisch, abgerufen am 30. Oktober 2016
  4. Torkil Damhaugs takketale, norwegisch, abgerufen am 28. Mai 2017
  5. a b Store norske leksikon, norwegisch, abgerufen am 21. August 2019
  6. Rivertonklubbens ærespris til Jo Nesbø, norwegisch, abgerufen am 30. Oktober 2016
  7. Tom Egeland: Æresprisen til Tor Edvin Dahl. Rivertonklubben, 8. März 2018, abgerufen am 21. August 2019 (norwegisch).
  8. Tom Egeland: Æresprisen til Tor Hans H. Skei. Rivertonklubben, 23. März 2019, abgerufen am 21. August 2019 (norwegisch).