Robert Ehret

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Robert Ehret (* 19. Juli 1925 in Mannheim) ist ein ehemaliger deutscher Bankmanager und Vorstandsmitglied der Deutschen Bank.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Robert Ehret, promovierter Bankjurist, war in Nachfolge von Hans Feith von 1970 bis 1985 in der Ära Alfred Herrhausens Mitglied des Vorstandes der Deutschen Bank. Am 14. Mai 1985 wurde Ehret Mitglied des Aufsichtsrates der Deutschen Bank AG und hier insbesondere Mitglied des Kreditausschusses des Aufsichtsrats. Nachfolger von Ehret im Vorstand wurde Rolf-Ernst Breuer.

Er war Vorstandsmitglied bei BASF, Bosch, John Deere, Otto GmbH, Ferrero, DLB und SALAMANDER GmbH.

Ehret war seit 1973 im Aufsichtsrat des Hamburger Zeitschriftenkonzerns Gruner + Jahr sowie 1976 Aufsichtsratsvorsitzender der damals größten privaten Hypothekenbank Frankfurter Hypo.

Robert Ehret hatte als Kapitalmarktexperte den Spitznamen „Goldene Spürnase“.[1]

Er ist seit 1957 Mitglied der katholischen Studentenverbindung K.D.St.V. Churpfalz Mannheim im CV.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. „Das Riesen-Monopoly der Deutschen Bank“, Der Spiegel 7/1985, 11. Februar 1985