Robert Feidenhans’l

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Robert Krarup Feidenhans’l (* 29. Juni 1958 in Haderslev)[1] ist ein dänischer Physiker und Wissenschaftsmanager der europäischen Großforschung. Er war Leiter des Niels-Bohr-Instituts und ist seit 2017 Managing Director der Großforschungsanlage European XFEL in Hamburg.

Beruflicher Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach einem Diplom in Physik und Mathematik 1983 wurde Feidenhans’l 1986 an der Universität Aarhus in Physik promoviert. In demselben Jahr nahm er eine Stelle als Wissenschaftler am Forschungszentrum Risø DTU in Roskilde an. Dort wurde er 1993 Programmleiter für den Bereich Oberflächen und Grenzflächen. Im Juni 2001 wurde er Leiter der Abteilung Materialforschung in Risø mit etwa 150 Mitarbeitern.

2005 trat er eine Professur für Röntgenphysik am Niels-Bohr-Institut der Universität Kopenhagen an. Zwei Jahre später wurde er stellvertretender Leiter des Instituts und 2012 dann kommissarischer Institutsleiter.[2]

Zum Jahresende 2016 gab er die Leitung des Niels-Bohr-Instituts auf und trat im Januar 2017 als Nachfolger von Massimo Altarelli eine Position als leitender Geschäftsführer (Managing Director) an der internationalen Forschungsanlage European XFEL in Hamburg an.[3][4]

Im Lauf seiner Karriere war Feidenhans’l in verschiedenen beratenden und leitenden Gremien dänischer, ausländischer und internationaler Forschungseinrichtungen tätig, so von 1995 bis 1998 als Mitglied des Forschungsbeirats Synchrotronstrahlung am Deutschen Elektronen-Synchrotron (DESY), von 2006 bis 2010 als Vorsitzender des Verwaltungsrates der europäischen Synchrotronstrahlungsquelle ESRF (zuvor 2002–2005 als stellvertretender Vorsitzender) und ab 2010 als Verwaltungsratsvorsitzender des European XFEL.[2]

Leistungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Robert Feidenhans’ls Forschungsarbeiten betreffen die experimentelle Oberflächenphysik[P 1][P 2] und Nanophysik, zum Beispiel die Erforschung von Nanodrähten,[P 3] und insbesondere die Entwicklung von Röntgentechniken zur Materialanalyse.[P 4] Ebenso war er an der Entwicklung von bildgebenden Röntgenmethoden zur dreidimensionalen Charakterisierung der Mikrostruktur von Materialien,[P 5] biologischer Gewebe[P 6] sowie zur Lebensmittelanalyse[P 7] beteiligt.[3]

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Literatur- und Zitationsdatenbank Web of Science weist Robert Feidenhans’l als Autor oder Mitautor von über 170 wissenschaftlichen Fachartikeln mit einem h-Index von 38 aus.[5]

Ausgewählte Fachartikel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. R. Feidenhans’l: Surface structure determination by X-ray diffraction. In: Surface Science Reports. Vol. 10, Nr. 3, Mai 1989, S. 105–188, doi:10.1016/0167-5729(89)90002-2.
  2. J. Bohr, R. Feidenhans’l, M. Nielsen, M. Toney, R. L. Johnson, I. K. Robinson: Model-Independent Structure Determination of the InSb(111)2×2 Surface with Use of Synchrotron X-Ray Diffraction. In: Physical Review Letters. Vol. 54, Nr. 12, März 1985, S. 1275–1278, doi:10.1103/PhysRevLett.54.1275.
  3. Simon O. Mariager, Dmitry Khakhulin, Henrik T. Lemke, Kasper S. Kjær, Laurent Guerin, Laura Nuccio, Claus B. Sørensen, Martin M. Nielsen, Robert Feidenhans’l: Direct Observation of Acoustic Oscillations in InAs Nanowires. In: Nano Letters. Vol. 10, Nr. 7, 14. Juli 2010, S. 2461–2465, doi:10.1021/nl100798y.
  4. B. S. Clausen, G. Steffensen, B. Fabius, J. Villadsen, R. Feidenhans’l, H. Topsøe: In situ cell for combined XRD and on-line catalysis tests: Studies of Cu-based water gas shift and methanol catalysts. In: Journal of Catalysis. Vol. 132, Nr. 2, Dezember 1991, S. 524–535, doi:10.1016/0021-9517(91)90168-4.
  5. M. Bech, O. Bunk, T. Donath, R. Feidenhans'l, C. David, F. Pfeiffer: Quantitative x-ray dark-field computed tomography. In: Physics in Medicine and Biology. Vol. 55, Nr. 18, 21. September 2010, S. 5529–5538, doi:10.1088/0031-9155/55/18/017.
  6. Martin Bech, Torben H. Jensen, Robert Feidenhans, Oliver Bunk, Christian David, Franz Pfeiffer: Soft-tissue phase-contrast tomography with an x-ray tube source. In: Physics in Medicine and Biology. Vol. 54, Nr. 9, 7. Mai 2009, S. 2747–2753, doi:10.1088/0031-9155/54/9/010.
  7. Torben H. Jensen, Arvid Böttiger, Martin Bech, Irene Zanette, Timm Weitkamp, Simon Rutishauser, Christian David, Elena Reznikova, Jürgen Mohr, Lars Bager Christensen, Eli V. Olsen, Robert Feidenhans'l, Franz Pfeiffer: X-ray phase-contrast tomography of porcine fat and rind. In: Meat Science. Vol. 88, Nr. 3, Juli 2011, S. 379–383, doi:10.1016/j.meatsci.2011.01.013.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Robert Krarup Feidenhans'l. In: altinget.dk. 13. Juni 2017, abgerufen am 5. Februar 2018 (dänisch).
  2. a b Robert Krarup Feidenhans'l - CV. Niels-Bohr-Institut der Universität Kopenhagen, abgerufen am 10. Februar 2017 (englisch).
  3. a b Robert Feidenhans’l resigns as head of the Niels Bohr Institute. Universität Kopenhagen, abgerufen am 10. Februar 2017 (englisch).
  4. Robert Feidenhans’l starts as Chairman of the European XFEL Management Board. (Nicht mehr online verfügbar.) In: lightsources.org. European XFEL, 6. Januar 2017, archiviert vom Original am 11. Februar 2017; abgerufen am 10. Februar 2017 (englisch).
  5. Web of Science. Thomson Reuters, abgerufen am 10. Februar 2017 (englisch, Suchkriterien "AUTHOR: (feidenhans'l r* OR feidenhansl r*)").