Robert Feustel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Robert Feustel (* 1979 in Dresden) ist ein deutscher Politikwissenschaftler und Publizist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Feustel studierte Politikwissenschaft und Neuere Geschichte an der Universität Leipzig und an der Universidad Complutense de Madrid. 2012 wurde er mit einer Arbeit zur Kulturgeschichte des Rauschs promoviert. Von 2006 bis 2016 war er Lehrbeauftragter und Mitarbeiter am Institut für Politikwissenschaft der Universität Leipzig. Seit 2017 ist er wissenschaftlicher Mitarbeiter im Projekt PODESTA[1] am Arbeitsbereich Wissenssoziologie und Gesellschaftstheorie an der Friedrich-Schiller-Universität Jena.

Feustels Schwerpunkte sind Politische Theorie und Wissenschaftsgeschichte. Er forscht zu Digitalisierung, Rechtspopulismus, Stadtentwicklung, sowie Drogen und Rausch. Er publiziert gelegentlich in regionalen und überregionalen Zeitungen und tritt als Experte für rechtspopulistische Sprache und Demagogie in Erscheinung.

Das von ihm gemeinsam mit Nancy Grochol, Tobias Prüwer und Franziska Reif im Jahr 2016 herausgegebene „Wörterbuch des besorgten Bürgers“ erklärt in Form eines Wörterbuchs rechtspopulistische Begriffe wie „Bahnhofsklatscher“, „Invasionsarmee“ oder „Verschwulung“. Das Buch fand großen Anklang, auch in den Medien, so schrieb etwa der Tagesspiegel, das Buch sei „hoch aktuell, weil der Stammtisch im Zeitalter des Internets mehr Einfluss bekommen hat.“[2] Bei Arte hieß es: „Wer wissen will, wie besorgte Bürger ticken, muss ihre Sprache verstehen. Das 'Wörterbuch' hilft dabei ungemein.“[3]

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Website des Projekts PODESTA
  2. Ein Lexikon entschlüsselt die Sprache der Wutbürger. Abgerufen am 4. Januar 2019.
  3. Das Wörterbuch des besorgten Bürgers: So sprechen Populisten. Abgerufen am 4. Januar 2019.