Robert Jakob Bock

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Robert Jakob Bock: Porträt Franz von Stuck mit Widmung
Robert Jakob Bock: Susanna beim Bade, 1919, mit Kommentar Franz v. Stuck

Robert Jakob Bock (* 26. April 1896 in Darmstadt; † 4. Oktober 1943 in Pirmasens) war ein deutscher Maler, Radierer und Zeichner.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seine Eltern waren die Darmstädter Kaufleute Joachim und Katharina Bock. Nach kurzer Studienzeit an der Kunstschule in Mainz zog es ihn 1916 an die Königliche Akademie der Bildenden Künste München, zunächst in die Klasse von Peter Halm, 1919 nahm ihn Franz von Stuck in seine Meisterklasse auf. 1936 wirkte er im Rahmen der Olympischen Spiele in Berlin. 1937 heiratete er die Pirmasenserin Wilhelmine Haber. 1943 starb er 2 Tage nach der Bombardierung seines Münchner Ateliers in Pirmasens an Tuberkulose.

Öffentliche Sammlungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jakob Bock – Eintrag auf der Website der Akademie der bildenden Künste, München
  • [1]