Robert S. Woodworth

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Robert Sessions Woodworth (* 16. Oktober 1869 in Belchertown, Massachusetts; † 4. Juli 1962 in New York) war in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts ein einflussreicher US-amerikanischer Psychologe. 1935 wurde er in die American Academy of Arts and Sciences gewählt.

Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Woodworths zuerst 1921 erschienenes Buch Psychology: A study of mental life wurde mehrfach aufgelegt und war für Generationen von amerikanischen Studenten die erste Einführung in die Psychologie. Sein 1938 erschienenes Buch Experimental Psychology – und hierbei besonders die 1954 mit Harold H. Schlosberg geschriebene zweite Auflage – war kaum weniger erfolgreich.

In der 1929 erschienenen Auflage des erstgenannten Textes führte Woodworth die Bezeichnung Reiz-Organismus-Reaktions-Modell (Stimulus-Organism-Response, S-O-R) ein, um seinen funktionalistischen Ansatz der Psychologie zu beschreiben und den Unterschied zum einfachen Reiz-Reaktions-Modell (Stimulus-Response, S-R) des Behaviorismus zu betonen.

Im Ersten Weltkrieg hat Woodworth die Woodworth Personal Data Survey (WPDS) ins Leben gerufen, die als erster Persönlichkeitstest gilt. Der WPDS wurde dazu entworfen, um die Möglichkeit eines „Schützengrabenschocks“ bei neuen Rekruten zu erkennen. Auch wenn der Test zu spät entwickelt wurde, um operativ eingesetzt zu werden, hatte er dennoch einen großen Einfluss auf die Entwürfe späterer Persönlichkeitstests.