Robert de Pontigny

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Robert de Pontigny SOCist (* im 13. Jahrhundert; † 9. Oktober 1305 in Parma) war ein Kardinal der katholischen Kirche.

Die Primarabtei Pontigny, monastische Heimat des späteren Kardinals

In Frankreich geboren, trat er in den Orden der Zisterzienser ein, erwarb einen Doktor der Theologie und wurde er 1285 zum Abt von Pontigny gewählt. Später wurde er zum Generalabt seines Ordens gewählt.

Papst Coelestin V. erhob ihn am 18. September 1294 zum Kardinalpriester von S. Pudenziana. Vom 3. Januar 1298 bis 1305 war Robert Kämmerer des Heiligen Kardinalskollegiums, zudem war er Legat in Frankreich.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]