Rodolphe Bresdin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der gute Samariter (ca. 1861)

Rodolphe Bresdin (* 1822 in Montrelais; † 14. Januar 1885 in Sèvres; Künstlername auch Chien-Caillou); war ein französischer Grafiker, der durch seine detailreich ausgearbeiteten Darstellungen der Natur, häufig als Hintergrund biblisch-religiöser Motive, bekannt wurde. Er gilt als Wegbereiter phantastisch-visionärer Darstellungsformen in der Romantik und wird deshalb manchmal auch als Protosurrealist bezeichnet.

Leben[Bearbeiten]

Seit dem 17. Lebensjahr arbeitete Bresdin in Paris als Radierer an Kopien älterer Stiche, vor allem von Albrecht Dürer und Rembrandt van Rijn und erlernte so die technischen Voraussetzungen für seine Radierungen und Federlithografien. Nach der Revolution von 1848/49 verließ er Paris, ging nach Tulle und lebte ab 1853 in einer Höhle in der Nähe von Toulouse. Im Jahre 1861 machte ihn Charles Baudelaire in Paris mit Théophile Gautier bekannt und wurde beauftragt das ephemere „Revue fantaisiste“ zu illustrieren. Später wurde er Mitarbeiter dieser Revue. 1863 lernte er den etwa 15 Jahre jüngeren Odilon Redon, der ihn als sein Vorläufer betrachtete in Bordeaux kennen und wurde zumindest von 1864 bis 1866 dessen freundschaftlicher Mentor. 1871 gewann Bresdin eine Ausschreibung für die Gestaltung kanadischer Geldscheine, woraufhin er nach Kanada übersiedelte. 1876 kehrte er mit Frau und sechs Kindern, verarmt, mit Hilfe von Victor Hugo zurück nach Frankreich, ohne dort zu Lebzeiten Anerkennung zu finden.

Im Jahr 1964 wurden Arbeiten von ihm auf der documenta III in Kassel in der berühmten Abteilung Handzeichnungen gezeigt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Luigi Carluccio: The Sacred and Profane in Symbolist Art. Art Gallery of Ontario, Toronto, 1. November bis 26. November 1969.
  • Heinrich Lützeler (Vorw.): Hundert Graphische Blätter des XIX und XX Jahrhunderts. Stiftung des Vereins der Freunde und Förderer des Städtischen Gymnasiums Brühl, Kleve 1966.
  • Joachim, Harold: Rodolphe Bresdin, in: Odilon Redon, Gustave Moreau, Rodolphe Bresdin, Ausstellungskatalog des Museum of Modern Art, New York, 1961 und des Art Institute of Chicago, 1962
  • Peters, Hans Albert: Die schwarze Sonne des Traums - Radierungen, Lithographien und Zeichnungen von Rodolphe Bresdin (1822-1885), Katalog zu den gleichnamigen Ausstellungen im Wallraf-Richartz-Museum, Köln 1972 und im Städelschen Kunstinstitut, Frankfurt am Main,1973
  • Gelder, Dirk van: Rodolphe Bresdin. Monographie en trois parties et catalogue raisonné de l'œuvre gravé, 2 Bde., Den Haag, Paris, 1976
  • Gelder, Dirk van: Bresdin. Dessins et Gravures, Paris, 1976
  • Montesquiou-Fezensac, Robert de; Hahlbrock, Peter (Hrsg.): Rodolphe Bresdin der Unentwirrbare (enthält Erörterungen über Rodolphe Bresdin alias Chien-Caillou und Robert de Montesquiou alias Des Esseintes), Berlin, 1977
  • Fossier, François; Gelder, Dirk van: Rodolphe Bresdin (1822 - 1885), un graveur solitaire, Katalog zur gleichnamigen Ausstellung im Musée d'Orsay, Paris, 1990
  • Préaud, Maxime; Turlais, Pierrette: Rodolphe Bresdin, 1822-1885. Robinson graveur, Katalog zur gleichnamigen Ausstellung in der Bibliothèque nationale de France, Paris, 2000; (in verkürzter Form einer ständigen virtuellen Ausstellung zu sehen unter: http://expositions.bnf.fr (le site des expositions virtuelles de la BNF / Galerie des arts et de l’architecture / Rodolphe Bresdin))
  • Gelder, Dirk van (Hrsg.), Sciama, Cyrille: Rodolphe Bresdin, fantastique et onirique, Ausstellungskatalog des Musée des Beaux-Arts de Nantes, Montreuil 2007
  • Langenberg, Martin: Im Dickicht der Verzweiflung. Anmerkungen zu Rodolphe Bresdins Le Bon Samaritain, in: Novaesium 2009 - Neusser Jahrbuch für Kunst, Kultur und Geschichte, Neuss 2009, S.185-198

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Rodolphe Bresdin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien