Roger Erb

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Roger Erb (* 1. Juli 1961 in Gießen[1]) ist ein deutscher Physikdidaktiker und Hochschullehrer.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1980 bis 1986 absolvierte Erb ein Studium der Physik und Germanistik für das Lehramt an Gymnasien an der Justus-Liebig-Universität Gießen. Anschließend folgten vier Jahre Schuldienst bevor er 1990 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Kassel im Fachbereich Physik wurde. 1994 erfolgte die Promotion dort zum Dr. rer. nat. mit der Dissertation Das Fermat-Prinzip als Grundlage für das Verstehen der Optik. Er habilitierte sich ebenfalls in Kassel für das Fachgebiet Didaktik der Physik mit der Habilitationsschrift Das Thema 'Optische Abbildung' im Physikunterricht und wurde anschließend zum Privatdozenten ernannt.

Nach weiteren zwei Jahren im Schuldienst trat Erb eine Professur an der Pädagogischen Hochschule Schwäbisch Gmünd für Physik und Didaktik der Physik an. Von 2006 bis 2010 war er zudem Mitglied im Beirat des Zentrums für Lehrerbildung der Universität Ulm, seit 2008 ist er außerdem Mitglied des Georg-Kerschensteiner-Preiskomitees der Deutschen Physikalischen Gesellschaft und dort auch seit 2010 Leiter des Fachverbands Didaktik der Physik.

2010 nahm Erb einen Ruf auf die Professur für Didaktik der Physik an der Goethe-Universität Frankfurt an, seit 2011 ist er zudem Direktor an der Akademie für Bildungsforschung und Lehrerbildung.

Forschungsschwerpunkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den Forschungsschwerpunkten Erbs zählen die Lernprozesse im Physikunterricht sowie das Experimentieren im Physikunterricht, insbesondere Untersuchungen zu Leistung und Motivation von Schülern und die Weiterentwicklung des Optikunterrichts im Rahmen des Lichtwegkonzepts.

Publikationen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Optik mit Lichtwegen: das Fermat-Prinzip als Grundlage für das Verstehen der Optik. Bochum, Magdeburg 1004: Westarp-Wissenschaftsverlag. ISBN 3-89432-066-4.
  • Licht und Farbe. Reihe Was ist was. Nürnberg 2006: Tessloff. ISBN 978-3-7886-0257-4.
  • (Hrsg.) Alles, was der Mensch ernstlich unternimmt, ist ein Unendliches: physikdidaktische Miniaturen. Berlin 2011: Logos-Verlag. ISBN 978-3-8325-2713-6.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Roger Erb in Kürschners Deutscher Gelehrten-Kalender Online (Stand: 20. Januar 2014)