Roland Eisenlohr

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Roland Eisenlohr (* 6. Juni 1887 in Lörrach; † 26. Oktober 1959 in Wiesbaden) war ein deutscher Luftfahrttechniker und Bauingenieur.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geboren am 6. Juni 1887 in Lörrach studierte von 1907 bis 1910 an der Königlich Technischen Hochschule Charlottenburg Bauwesen im Hauptfach.[1] 1908 kam er durch einen der Brüder Wright zu einem ersten Flug.[2] Anfang 1909 gründete er die erste Akademische Fliegergruppe in Deutschland.[3] Nach Studienortwechsel nach Karlsruhe folgte die Promotion zum Dr.-Ing. und später das staatliche Examen zum Regierungsbaumeister.[1] Im Oktober 1913 erwarb er die Freiballonfahrerlizenz.[2] Während der Zeit des Ersten Weltkrieges diente er als Flugzeugführer und konstruierte für den Flugzeugbau Friedrichshafen das Jagdflugzeug FF 46 (D I).[4] Im Anschluss hielt er am Karlsruher Staatstechnikum Vorlesungen über Flugtechnik. Ab 1920 war er Mitglied im Technischen Ausschuss (Teko), der die Bauprüfung der Flugzeuge der Rhönwettbewerbe auf der Wasserkuppe durchführte.[5] Das von ihm für die Weltensegler GmbH konstruierte Gleitflugzeug „Roland“ nahm im Sommer 1922 am Flugwettbewerb in der Rhön teil.[6]

Ab 1938 arbeitete er in Wiesbaden als Bausachverständiger und Architekt.[2]

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • R. Eisenlohr: Der motorlose Flug. Gleit- und Segelflugzeuge. In: Flugtechnische Bibliothek. Band 3. R. C. Schmidt & Co., Berlin 1922, DNB 579723127.
  • R. Eisenlohr: Wie baue ich ein Segelflugzeug. Anleitung zum Bau von Segelflugzeugen. In: Klasings flugtechnische Sammlung. Band 17. Klasing & Co., Berlin 1925, DNB 579723178.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Hans Joachim Wefeld: Studentische Gruppe für Luftfahrt. In: Akademische Fliegergruppe Berlin (Hrsg.): Berliner Hochschüler am Himmel. Selbstverlag, Berlin 1993, S. 11.
  2. a b c Deutscher Aero Club (Hrsg.): Zum Tode von Dr. Roland Eisenlohr. Dezember 1959.
  3. Peter Supf: Das Buch der deutschen Fluggeschichte. Vorkriegszeit, Kriegszeit, Nachkriegszeit. 2. überarbeitete und erweiterte Auflage. Band 2. Drei Brunnen, Stuttgart 1958.
  4. Bruno Lange: Typenhandbuch der deutschen Luftfahrttechnik. In: Die deutsche Luftfahrt. Band 9. Bernard & Graefe Verlag, Koblenz 1986, ISBN 3-7637-5284-6, S. 56.
  5. H. Sch.: Ein Luftfahrttechniker von Format. In: Flugwelt. Nr. 2, 1960.
  6. Weltensegler „Roland Festung“. In: histaviation.com. Abgerufen am 17. August 2016 (englisch).