Rolf Münzner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Rolf Münzner (2011)

Rolf Münzner (* 3. Januar 1942 in Geringswalde, Sachsen) ist ein deutscher Künstler (Zeichnung, Lithografie, Grafik, Illustration).

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rolf Münzner studierte von 1962 bis 1967 bei Gerhard Kurt Müller an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig (HGB) Grafik und Illustration. Von 1969 bis 1972 war er an der HGB Leipzig Aspirant und nahm zwischen 1973 und 1988 er an dieser Hochschule einen Lehrauftrag für Aktzeichnen und Einführung in die Illustration wahr. 1989 wurde ihm dort die künstlerische Leitung der Werkstatt für Lithographie übertragen. Von 1992 bis 2005 war er Professor für Grafik an der HGB. Rolf Münzner lebt in Geithain.

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rolf Münzner, Der Knabe und die Macht (1991). Schablithographie zu Simplicius Simplicissimus.
  • 1976: Preis Intergrafik Berlin
  • 1977: Preis Biennale Jyväskylä (Finnland)
  • 1983: Kunstpreis der DDR
  • 1984: Sonderpreis Biennale Bradford (Großbritannien)
  • 1986: Hauptpreis Biennale Krakow (Polen)
  • 1990: Goldmedaille Biennale Frederikstad (Norwegen)
  • 1994: Preis Triennale Chamalieres (Frankreich)
  • 1995: Hans Meid-Preis

Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1970: Museum der Bildenden Künste Leipzig (Kabinett)
  • 1979: Galerie Arkade, Berlin (Katalog)
  • 1980: Zentralinstitut für Kernforschung Rossendorf bei Dresden
  • 1982: Galerie Oben, Karl-Marx-Stadt (Katalog); Museum der Bildenden Künste Leipzig (mit M. Morgner)
  • 1987: Lindenau-Museum, Altenburg (Katalog u. Werkverzeichnis)
  • 1989: Galerie Maurer, Bern
  • 1990: Galerie Nickel-Zadow, Nürnberg
  • 1992: Museum der Bildenden Künste Leipzig (Katalog)
  • 1996: Lindenau-Museum, Altenburg Das Grafische Werk (Katalog mit Werkverzeichnis)
  • 1997: A.-Paul-Weber-Museum, Ratzeburg
  • 2000: DAVIDSON-GALLERIES, Seattle (USA); Schloss Moritzburg (Zeitz)
  • 2002: Galerie Jürgensen, Oetjendorf
  • 2004: Künstlerhaus Hohenossig (bei Leipzig)
  • 2005: Universität Tübingen; Galerie Weise, Chemnitz
  • 2006: Lippische Landesbibliothek, Detmold
  • 2007: Kunstverein Coburg; Galerie am Sachsenplatz, Leipzig
  • 2008: Museum der Bildenden Künste Leipzig (mit Karl-Georg Hirsch und Zettl)
  • 2011: Burg Polsterstein, Ronneburg
  • 2012: Galerie am Sachsenplatz, Leipzig
  • 2015: Gellert-Museum, Hainichen

Literatur (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]