Geithain

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Stadt Geithain
Geithain
Deutschlandkarte, Position der Stadt Geithain hervorgehoben
Koordinaten: 51° 3′ N, 12° 41′ O
Basisdaten
Bundesland: Sachsen
Landkreis: Leipzig
Verwaltungs­gemeinschaft: Geithain
Höhe: 225 m ü. NHN
Fläche: 30,18 km²
Einwohner: 5439 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 180 Einwohner je km²
Postleitzahl: 04643
Vorwahl: 034341
Kfz-Kennzeichen: L, BNA, GHA, GRM, MTL, WUR
Gemeindeschlüssel: 14 7 29 150
Stadtgliederung: 7 Ortsteile
Adresse der
Stadtverwaltung:
Markt 11
04643 Geithain
Webpräsenz: www.geithain.de
Bürgermeister: Frank Rudolph (UWG)
Lage der Stadt Geithain im Landkreis Leipzig
Sachsen-Anhalt Thüringen Landkreis Mittelsachsen Landkreis Nordsachsen Leipzig Bennewitz Böhlen (Sachsen) Borna Borsdorf Brandis Colditz Frohburg Grimma Groitzsch Großpösna Kitzscher Kohren-Sahlis Lossatal Machern Markkleeberg Markranstädt Neukieritzsch Neukieritzsch Thallwitz Trebsen/Mulde Bad Lausick Otterwisch Geithain Narsdorf Belgershain Naunhof Parthenstein Elstertrebnitz Pegau Pegau Regis-Breitingen Wurzen Zwenkau RöthaKarte
Über dieses Bild

Geithain ist eine Kleinstadt im Süden vom Landkreis Leipzig. Sie ist Sitz der Verwaltungsgemeinschaft Geithain.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geithain liegt im Sächsischen Hügelland, an dem im nahegelegenen Waldstück Wickershain entspringenden Bach Eula.

Ortsgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Stadt Geithain gehören außer der Kernstadt die Orte (Eingemeindungsdatum in Klammern):

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aus ur- und frühgeschichtlicher Zeit ist lediglich eine Siedlung der Kultur mit Stichbandkeramik bekannt. In der Bronze- und Eisenzeit war das weitere Umland offenbar unbesiedelt.

Die Marienkirche in Wickershain

Ins Licht der schriftlichen Überlieferung tritt Geithain im Jahr 1186 in einer Urkunde, welche die Schenkung der Einkünfte der Wickershainer Marienkirche durch den Grafen Dedo von Rochlitz an den Merseburger Bischof festschrieb, zu dessen Sprengel sie gehörte. Der Name Geithain hat seine Wurzeln im altsorbischen *Chyten (Chytan) und bezeichnet den Ort einer Person namens *Chyt (Chit).

Die Nikolaikirche in Geithain

Die älteste frühstädtische Ansiedlung im Stadtgebiet war wahrscheinlich eine Kaufmannssiedlung unterhalb der Nikolaikirche, wie sie beispielsweise auch in Rochlitz und anderen sächsischen Städten bestand. Sie lag an einer von Altenburg über Colditz nach Leisnig führenden Handelsstraße.

1209 wurden Ort und Nikolaikirche erneut in einer Urkunde genannt, als Markgraf Konrad II. von Landsberg die Schaffung eines Hospitals und einer Jakobuskapelle in der Stadt anordnete. Die Anlage der Rechtsstadt um den langgestreckten Straßenmarkt, der wiederum eine Parallele im unweit liegenden, etwa gleich alten Städtchen Rochlitz besitzt, muss demnach schon in den Jahren um 1200 erfolgt sein. Eine Ratsverfassung ist jedoch erst für das Jahr 1335 nachweisbar.

In der Mitte und zweiten Hälfte des 14. Jahrhunderts erlebte die Stadt und das Umland unter Markgraf Wilhelm I. dem Einäugigen eine Blüte. Verwaltet wurde Geithain im Mittelalter durch einen Vogt, der seinen Sitz im 1349 erstmals erwähnten Freihof hatte. Der Geithainer Pulverturm, heute eine der Sehenswürdigkeiten der Stadt, war Teil des Freihofes und fügte sich zusammen mit diesem in die Stadtbefestigung ein.

Der Pulverturm

Um 1349/50 ist im Zusammenhang mit der Stadt von einer „curia et castrum“, einem Hof und einer Burg, die Rede. 1357 erhielt Geithain das Privileg für die Leinwandproduktion. 1392 erwarb Geithain die niedere und 1467 die obere Gerichtsbarkeit. Das älteste Stadtsiegel Geithains stammt aus dem Jahr 1416 und wurde 1904 zur Grundlage für das noch heute gebräuchliche Stadtwappen. Vor 1377 wurde in Geithain ein überregionaler Schöffenstuhl eingerichtet, der auch Urteile für benachbarte Städte fällte. Dieses Recht wurde den Geithainer Geschworenen 1432 vom Landesherrn bestätigt. Ab 1499 wurden jährlich drei Jahrmärkte abgehalten. In der zweiten Hälfte des 15. und der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts wurden mehrere Innungen erstmals schriftlich genannt und mit Privilegien ausgestattet. Nachdem bereits 1529 ein Brauhaus errichtet worden war, verlieh 1553 Kurfürst Moritz der Stadt das Braurecht.

Unter Herzog Heinrich dem Frommen wandte sich das albertinische Sachsen in den Jahren 1539 und 1540 der Lehre Luthers zu. Auch in Geithain wurde daher am 1. Advent 1539 die Reformation eingeführt. Im Jahr 1551 ist für die Stadt eine „Geistige Vorsteherei“ bezeugt, zu der neun Gemeinden gehörten.

Der Dreißigjährige Krieg wirkte sich auch auf Geithain aus. Insgesamt siebzehnmal wurde die Stadt in diesem Krieg geplündert. 1641 wurde die Polizeiordnung des Rates der Stadt als Norm des städtischen Strafrechts mit 48 Geboten und Verboten eingeführt. Nachdem Kurfürst Johann Georg III. 1683 im Kurfürstentum Sachsen ein stehendes Heer einführte, wurde die Stadt zum Garnisonsort (ständig erst ab 1690). Im Zuge der Vermessung des Kurfürstentum Sachsen unter August dem Starken wurden in Geithain 1727 zwei Postmeilensäulen aufgestellt.

1833 wurde in Geithain eine bürgerliche Städteordnung eingeführt. Die Stadt zählte zu dieser Zeit rund 3000 Einwohner, davon 64 Leineweber, 26 Schneider, 146 Tagelöhner und Handwerker. 1861 wurde im Königreich Sachsen die Gewerbefreiheit erlassen. Daraufhin lösten sich in Geithain die alten Innungen der Leineweber, Gerber, Seiler, Kürschner und Böttcher auf. Im gleichen Jahr erschien die erste Ausgabe der Zeitung „Geithainer Wochenblatt“, die bis 1943 herausgegeben wurde. Geithain lag bis 1856 im kursächsischen bzw. königlich-sächsischen Amt Rochlitz.[2] Ab 1856 gehörte der Ort zum Gerichtsamt Geithain und ab 1875 zur Amtshauptmannschaft Borna.[3]

Das Kriegerdenkmal

Nachdem 1869 mit dem Bau des Bahnhofsgebäudes begonnen wurde, erfolgte am 8. April 1872 mit der Eröffnung der Bahnstrecke Neukieritzsch–Chemnitz der Anschluss an das sächsisch-bayerische Eisenbahnnetz. Schließlich wurde 1887 die Bahnstrecke Leipzig–Geithain-Chemnitz eröffnet. Mit dem Abzug des 2. Königlich-Sächsischen Ulanenregimentes Nr. 18 nach Leipzig endete 1897 die über 200 Jahre währende Garnisonszeit der Stadt. In der ehemaligen Reithalle der Geithainer Garnison wurde 1898 das Geithainer Emaillierwerk errichtet.

Am 29. Oktober 1925 wurde die Paul-Guenther-Schule eingeweiht. Mit ihrem 36 m hohen Turm ist sie heute einer der markantesten Punkte in der Silhouette dieser Stadt. Der Schulbau erfolgte auf Anregung des Schuldirektors Louis Petermann (Ehrenbürger der Stadt, * 13. August 1870, † 22. März 1964), der sich angesichts der schlechten räumlichen und baulichen Verhältnisse im alten Schulgebäude an Paul Guenther, mit der Bitte um Stiftung einer Schule wandte.

Im Zweiten Weltkrieg hatte die Stadt 219 Tote zu beklagen. 13 Personen kamen am 13. April 1945 beim einzigen Luftangriff auf die Stadt ums Leben. Das Ziel der Tiefflieger bei diesem Angriff war der Bahnhof. Am 14. April 1945 endete für Geithain mit dem Einzug der amerikanischen Truppen der Zweite Weltkrieg.

Im Verlauf der Verwaltungsreform in der DDR wurde Geithain 1952 Kreisstadt des Kreises Geithain.

Am 17. Juni 1953 wurde der Geithainer Einwohner Eberhard v. Cancrin, Vater zweier minderjähriger Töchter, an seiner Arbeitsstelle im Werk Espenhain festgenommen und wahrscheinlich in der folgenden Nacht vom NKWD erschossen. Die Witwe bekam erst sechs Wochen nach dem Verschwinden des Ehemannes bei der Übergabe der Urne Nachricht von seinem Tod. Cancrins Schicksal war jahrzehntelang DDR-Staatsgeheimnis.

1969 erfolgte nach zweijähriger Bauzeit die Eröffnung des städtischen Freibades. Im selben Jahr wurde auch die Poliklinik eingeweiht. 1986 begingen die Bürger Geithains die 800-Jahr-Feier der Stadt. Mit dem Reformationsgottesdienst am 31. Oktober 1989 und der im Anschluss stattfindenden Demonstration begann auch in Geithain die politische Wende.

Geithain verlor am 1. August 1994, mit der Schaffung des Landkreises Leipziger Land den Status als Kreisstadt.

Kirche in Niedergräfenhain
Eingemeindungen
Ehemalige Gemeinde Datum Anmerkung
Altdorf[4] 1. April 1934
Mark Ottenhain[4] vor 1880
Nauenhain[5] 1. Juli 1995
Niedergräfenhain[5] 1. Januar 1994
Syhra[5] 1. März 1994
Theusdorf[4] 1. April 1935 Eingemeindung nach Syhra
Wickershain[6] 1. Januar 1974

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Rathaus am Markt

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beschreibung: In Gold eine durchgehende schwarze goldgefugte Zinnenmauer mit drei aufgesetzten Türmen, Spitzdächern mit Knauf und je einem tagbelichteten Fenster. Zwei offene Fenster sind auch in der Mauer neben einem offenen Durchgang.

Stadtrat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kommunalwahl vom 25. Mai 2014 führte bei einer Wahlbeteiligung von 53,00 % zu folgendem Ergebnis für die Zusammensetzung des Geithainer Stadtrats:

Partei / Liste CDU UWG Linke FDP NPD WVWV* Gesamt
Sitze 5 Sitze 6 Sitze 3 Sitze 0 Sitze 2 Sitze 2 Sitze 18 Sitze
Stimmen 2031 2221 1303 134 729 876 7294

* Wählervereinigung zur Wahrung von Vereinsinteressen

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1990 ist Veitshöchheim in Unterfranken (Bayern) Partnerstadt von Geithain.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ansässige Unternehmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gesellschaft für Emaillierung und Oberflächentechnik (GEO) mbH
  • Musikelektronik Geithain GmbH (Studiotechnik, Beschallungstechnik)
  • Puschendorf Textilservice GmbH, Niederlassung GETEX Geithain
  • Holzwerke Ladenburger

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Straßen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch den Ort führt die Bundesstraße 7. Außerdem ist Geithain über die gleichnamige Anschlussstelle westlich von Niedergräfenhain direkt an die A 72 angebunden.

Schienenverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Viadukt im Ortsteil Niedergräfenhain an der Bahnstrecke Neukieritzsch – Chemnitz

Geithain besitzt einen Bahnhof an der bis hier elektrifizierten Bahnstrecke Leipzig – Neukieritzsch – Borna – Chemnitz. Im Bahnhof Geithain mündet auch die Strecke Leipzig – Bad Lausick – Geithain ein.

Es bestehen von Geithain aus stündliche, schnelle Verbindungen mit dem RegionalExpress RE 6 der Mitteldeutschen Regiobahn nach Leipzig über Bad Lausick sowie nach Burgstädt und Chemnitz. Ergänzend dazu verkehrt mit MRB 113 etwa zweistündlich eine weitere Nahverkehrslinie von Geithain aus über Bad Lausick nach Leipzig.

Seit der Inbetriebnahme des City-Tunnels Leipzig im Dezember 2013 wird Geithain über die neue S-Bahn-Linie S 3 in das dann völlig neu gestaltete mitteldeutsche S-Bahn-Netz eingebunden.

Örtlich zuständiger Aufgabenträger für den Schienenpersonennahverkehr, und damit verantwortlich für die Ausgestaltung des Nahverkehrsangebots, ist der Zweckverband für den Nahverkehrsraum Leipzig.

Der gesamte Schienenpersonennahverkehr und der straßengebundene öffentliche Personennahverkehr in und um Geithain sind tariflich als Zone 154 in den Mitteldeutschen Verkehrsverbund integriert.

Öffentliche Einrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Paul-Guenther-Schule
  • Paul-Günther-Schule (Grund- und Oberschule, Gemeinschaftsschule)
  • Bürgerhaus Geithain
  • Internationales Gymnasium (privat)
  • Stadtbibliothek Geithain
  • Heimatmuseum
  • Freibad
  • Tierpark

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Nikolaikirche und das untere Stadttor in Geithain
  • Stadtmauer und Stadttor
  • Nikolaikirche
  • Marienkirche
  • Zollhaus
  • Pulverturm (amtlich Freiturm, da er zum Freihof gehört)
  • Pulvermühle
  • Rathaus
  • Unterirdische Gänge
  • Kriegerdenkmal
  • Kursächsische Postdistanzsäule am ehemaligen Obertor und artgleiche Postmeilensäule bzw. verschleppter königlich-sächsischer Ganzmeilenstein in der Parkanlage am noch erhaltenen Untertor sowie zum Wegweiser umgestalteter königlich-sächsischer Stationsstein am Originalstandort vor der Tankstelle

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Paul Guenther, deutschstämmiger US-amerikanischer Industrieller, geboren am 13. Mai 1860 in Geithain, gestorben am 17. Januar 1932 in Dover/N. J., ausgewandert in die USA 1890, 1910 größter Strumpfproduzent der USA, Fabriken u. a. in Dover/New Jersey, schenkte 1925 seiner Heimatstadt Geithain eine Schule, die seit 1925, mit Unterbrechung 1976 bis 1990, seinen Namen trägt.
  • Benjamin Hederich, geboren am 12. Dezember 1675 in Geithain, gestorben in Großenhain 19. Juli 1748.
  • Nikolaus von Bibra (Nicolaus de Gyten) wurde um 1245 geboren und verstarb nach 1307 in Erfurt. Sein Geburtsort ist umstritten, doch schreibt er selbst über sich: „Du, der Du aus Geithain bist“. Er studierte in Padua und Paris und wurde bisweilen als Occultus Erfordensis (der Verborgene aus Erfurt) bezeichnet, weil er seinen Gedichtzyklus von 2.449 Zeilen anonym verfasst hatte.
  • Henning Frenzel (* 1942 in Geithain), ehemaliger Fußballnationalspieler in der DDR
  • Walter Risse (1892–1965), Offizier, zuletzt Generalleutnant im Zweiten Weltkrieg

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wolfgang Reuter: Chronik der Stadt Geithain. Teil 1. Von den Anfängen bis 1634. Dedo-Verlag Geithain 2001. ISBN 3-00-008522-X . Teil 2. Von 1635 bis zur Inflation 1923. Dedo-Verlag Geithain 2003. ISBN 3-00-008522-X .
  • Gottfried Senf: Chronik der Stadt Geithain, Teil 3, von 1924 bis 2000. Buchhandlung "Bücher, Bilder & Musik", Geithain, Geithain 2010,
  • Gottfried Senf: Geithain Journal, Beiträge zur Stadt- und Schulgeschichte. Teil 1 bis 3, Buchhandlung "Bücher, Bilder & Musik", Geithain
  • Richard Steche: Geithain. In: Beschreibende Darstellung der älteren Bau- und Kunstdenkmäler des Königreichs Sachsen. 15. Heft: Amtshauptmannschaft Borna. C. C. Meinhold, Dresden 1891, S. 26.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Geithain – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Aktuelle Einwohnerzahlen nach Gemeinden 2015 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Karlheinz Blaschke, Uwe Ulrich Jäschke: Kursächsischer Ämteratlas. Leipzig 2009, ISBN 978-3-937386-14-0; S. 58 f.
  3. Die Amtshauptmannschaft Borna im Gemeindeverzeichnis 1900
  4. a b c Das Sachsenbuch, Kommunal-Verlag Sachsen KG, Dresden, 1943
  5. a b c Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen: Gebietsänderungen
  6. Gemeinden 1994 und ihre Veränderungen seit 01.01.1948 in den neuen Ländern, Verlag Metzler-Poeschel, Stuttgart, 1995, ISBN 3-8246-0321-7, Herausgeber: Statistisches Bundesamt