Rollschuh

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Rollschuhe sind Sportgeräte, die im Wesentlichen aus Schuhen und darunter auf einem Chassis angebrachten Rollen bestehen. Es gibt Rollschuhe, bei denen das Chassis und der Schuh fix miteinander verbunden sind, und solche, die mit Lederriemen o. Ä. angeschnallt werden können. Eine moderne Variante sieht vor, dass Chassis und Schuh mit einer mechanischen Bindung trennbar verbunden sind.

Rollschuhe mit Stoppern (Rollerskates), 2005.

Eine weitere Variante des Rollschuhes sind Inline-Skates. Der gemeinsame Oberbegriff für die damit ausgeübten Sportarten ist Rollsport.

Während bei Inline-Skates die Rollen in einer Reihe hintereinander liegen, sind sie bei Rollschuhen in zwei Reihen nebeneinander angeordnet; außerdem ist der Abstand zwischen den einzelnen Rollen größer als bei Inlineskates. Durch diese Anordnung ist die Gefahr umzukippen geringer. Lenkbar sind Rollschuhe durch eine Achse, die über Gummis gefedert wird.

Bei modernen Rollschuhen gibt es außerdem unterschiedliche Modelle, die für bestimmte Sportarten konzipiert wurden, z. B. Rollschuhe für Roller Derby oder Rollkunstlauf.

Geschichte und Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rollschuhe mit Spannbacken am Vorderfuß zum Anschnallen, 1908
Längenverstellbare Rollschuhe des Herstellers Josef Albert, Menden. Chassis aus rostfreiem Stahl, Vorderfußschlaufe und Riemen aus Leder, Gummirollen, um 1960.
Rollschuhe, klassisches Modell, mit weißen Lederstiefeln in der Art eines Schlittschuhs und mit Stoppern, Schuhgröße 30, um 2015.

Eine unsichere Überlieferung berichtet von Rollschuhen, die bei einer Londoner Theateraufführung im Jahr 1743 verwendet worden seien. Details dazu sind nicht bekannt. Gegen 1760 baute der Musikinstrumentenbauer und Violinist Jean-Joseph Merlin aus dem belgischen Huy eine Konstruktion aus drei hintereinander unter den Schuh montierten Laufrollen, die als skaites bezeichnet wurden. Ziel war eine Nachahmung des Schlittschuhlaufs auf Parkett oder Bühne. Bei einem Maskenfest im Carlisle House[1] von Soho (London) spielte er rollschuhlaufend Geige und fuhr, weil mit den einfachen Rädern ohne Kugellager weder Bremsen noch Lenken möglich war, in eine Spiegelwand und verletzte sich schwer.[2]

Erst als sich in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts die Konstruktion von Rollschuhen verbesserte, gewann das Rollschuhlaufen allmählich an Popularität und war wiederum als Bühnenspektakel bzw. als Nachahmung des Schlittschuhlaufens eine gewisse Attraktion. So kam in der Oper Le prophète von Giacomo Meyerbeer, 1849 in Paris uraufgeführt, eine Eislaufszene vor, die auf Rollschuhen ausgeführt wurde. Wie weit die Realisierung einer immer wieder kolportierten Nachricht von einer Rollschuhkonstruktion des Erfinders Philipp Reis (bald nach 1858) gediehen war, müsste noch genauer belegt werden.[3]

Am 6. Januar 1863 erhielt der Amerikaner James L. Plimpton ein US-Patent auf den von ihm erfundenen Rollschuh mit vier Rollen.[4] Für eine größere Verbreitung bedurfte es weiterer Grundlagen. Um 1870 war Paris fast vollständig asphaltiert, die anderen europäischen Großstädte folgten. 1883 wurden durch die Erfindung der Kugelschleifmaschine Kugellager für Alltagsgeräte erschwinglich. Diese beiden Voraussetzungen trieben die Entwicklung zu einem von städtischen Jugendlichen auf der Straße nutzbaren Spiel- und Sportgerät voran.

Außerhalb des Leistungssports gehörten bis in die 1950er-Jahre eiserne Rollen und an die Schuhsohlen geklemmte Spannbacken mit Lederriemen zu seinen Standardmerkmalen. 1956 führte der Hersteller Hudora Gummirollen ein, die bald durch Kunststoff ersetzt wurden. Im Bereich des Kugellagera, der Radbefestigung und der Anschnallvorrichtung ließen sich die Hersteller ihre Neuerungen regelmäßig patentieren. Der Hersteller Josef Albert, Menden, meldete 1957 als Ersatz für die üblichen Spannbacken am Vorderfuß das Patent für eine schnürbare Lederschlaufe an, die sich in der Folgezeit etablierte.[5] Später wurden fest an die Stiefel montierte Rollen und als Bremsvorrichtung Gummistopper vor den beiden vorderen Laufrädern üblich. Um 1980 lagen diese Rollerboots, auch Rollerskates oder Disco-Rollers genannten Rollschuhe mit ihren bunten Stiefeln, auch in Weiß oder Schwarz in der Art eines Schlittschuhs, weichen, breiteren Rollen und lenkbaren Chassis im Trend. Ein erneuter Modewechsel brachte ebenfalls um 1980 Inline Skater auf den Markt, bei denen die Rollen in einer Linie hintereinander montiert sind. Eine weitere neue Variante sind Fersenroller, wie die Marke Heelys und PLIWS.

Der Rollschuhhersteller in der DDR war der VEB Sportgeräte Germina Schmalkalden. Die Rollschuhe wurden unter dem Markennamen "Trusetal" verkauft.

Rechtliches[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rollschuhe und andere nicht motorisierte, „besondere Fortbewegungsmittel“ wie „Schiebe- und Greifreifenrollstühle, Rodelschlitten, Kinderwagen, Roller und Kinderfahrräder“ gelten in Deutschland laut Straßenverkehrsordnung (StVO), § 24, nicht als „Fahrzeuge“ im Sinne dieser Verordnung. Deshalb gelten für den Verkehr mit diesen Fortbewegungsmitteln die Vorschriften für den Fußgängerverkehr (StVO, § 24) entsprechend.[6][7]

Österreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Österreich ist das Befahren von Gehsteigen, Gehwegen und Fußgängerzonen mit Rollschuhen (der Gesetzgeber meint damit Inline-Skates mit) grundsätzlich erlaubt, solange dabei niemand gefährdet oder behindert wird. Ebenso ist das Befahren von Spiel- und Wohnstraßen erlaubt. Radfahranlagen: Die Benutzung von Radwegen ist ebenfalls erlaubt. innerorts dürfen auch Radfahrstreifen benutzt werden, außerorts jedoch nicht.[8]

Auf Privatgrund, etwa auf Wegen um Wohnhäuser oder in einem Einkaufszentrum, kann der Hausherr, der Eigentümer Regeln herausgeben. Grundsätzlich ist dort das Fahren mit Rollschuhen und Inline-Skates verboten, wird jedoch bei verantwortungs- und rücksichtsvoller Nutzung insbesondere bei hoher Fahrpraxis mitunter toleriert.

Ansonsten ist die Benutzung der allgemeinen Fahrbahn in Längsrichtung nicht erlaubt, queren sehr wohl. Den Fahrgästen des Öffentlichen Verkehrs ist es verboten die Fahrzeuge „mit Rollschuhen oder Inline Skates zu betreten“ – gemäß Kraftfahrliniengesetz (von 2001).[9][10]

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Charles Panati: Universalgeschichte der ganz gewöhnlichen Dinge, Frankfurt am Main 1994, ISBN 3-8218-4118-4, S. 217–219.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Rollschuhe – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wiktionary: Rollschuh – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Zur Geschichte dieses nicht vor Oktober 1760 seinen Betrieb aufnehmenden Etablissements siehe „Soho Square Area: Portland Estate: Carlisle House, Soho Square“, Survey of London: volumes 33 and 34: St Anne Soho (1966), pp. 73–79. online. Abgerufen am 28. September 2011. Siehe auch: en:Carlisle House, Soho.
  2. Charles Panati: Universalgeschichte der ganz gewöhnlichen Dinge, Eichborn Verlag, Frankfurt a. M. 1994, ISBN 3-8218-4118-4, S. 218.
  3. Rudolf Vierhaus (Herausgeber): Deutsche biographische Enzyklopädie, 2. überarbeitete Auflage, K. G. Saur Verlag, München und Leipzig 2007, ISBN 978-3-598-25030-9, S. 303
  4. US-Patent Nummer 37305 vom 6. Januar 1863 (PDF). Abgerufen am 20. September 2021
  5. Patentregister-Eintrag mit detaillierter Beschreibung unter Deutsches Patent- und Markenamt.
  6. Straßenverkehrsordnung (StVO), § 25, unter www.stvo.de.
  7. Straßenverkehrsordnung (StVO), § 24, unter www.stvo.de.
  8. Inlineskates/Rollschuhe help.gv.at, abgerufen 12. Jänner 2018.
  9. http://www.thomas.miglinci.name/page/skate_stvo.shtml Änderungen durch das 92. Bundesgesetz: 20. Straßenverkehrsordnungs-Novelle
  10. StVO zu Rollschuhfahren: §9, §17, §88, insbesondere: §88a; §94d. Laufend konsolidiert: https://www.ris.bka.gv.at/Bundesrecht/