Romeo (Rapper)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lil' Romeo (2009)

Romeo (* 19. August 1989 in New Orleans, Louisiana; bürgerlich Percy Romeo Miller Jr., bis 2006 als Lil' Romeo) ist ein US-amerikanischer Rapper und Schauspieler. Er ist der Sohn des Rappers Master P und der Bruder der Sängerin und Schauspielerin Cymphonique Miller.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ab seinem vierten Lebensjahr wirkte Romeo auf den Platten seines Vaters mit; sein erstes eigenes Album veröffentlichte er bereits im Alter von 10 Jahren als Lil' Romeo. Er ist der Anführer der Rapgruppe Rich Boyz, zu der auch sein jüngerer Bruder Young V (bürgerlich Vercy Miller) und Kate Dogan gehört.

Ende 2006 erschien sein fünftes Soloalbum, bei dem er das erste Mal unter seinem heutigen, verkürzten Künstlernamen Romeo auftrat. Als Features erschienen unter anderem Bobby Valentino, Master P und die Rich Boyz.

Des Weiteren war Romeo in mehreren Filmen auch als Schauspieler tätig und hatte von 2003 bis 2006 auf dem Fernsehsender Nickelodeon eine eigene Sendung namens Romeo!. Außerdem gehört ihm das Modelabel P. Miller Shorties.

An der Beverly Hills High School spielte er zudem erfolgreich Basketball und erzielte in der High-School-Saison 2006/2007 durchschnittlich 13,9 Punkte und kam auf 5,6 Assists pro Spiel. Des Weiteren spielt er seit 2008 am College, an der University of Southern California, in der Basketballmannschaft.

2011 war er Teilnehmer der zwölften Staffel der Fernsehsendung Dancing with the Stars, dem amerikanischen Pendant zu Let’s Dance.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2001 Lil' Romeo 6
(24 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. Juli 2001
2002 Game Time 33
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. Dezember 2002
2004 Romeoland 70
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. September 2004

Mixtapes

  • 2006: Lottery
  • 2010: Patience Is A Virtue

Kompilationen

  • 2006: Greatest Hits
  • 2007: Gutta Music All-Stars
  • 2009: Get Low

Kollaborationen

  • 2005: Young Ballers: The Hood Been Good to Us (mit Rich Boyz)
  • 2007: Hip Hop History (mit Master P)
  • 2010: Spring Break (mit College Boyys)

Soundtracks

  • 2005: Romeo! TV Show (The Season)
  • 2006: God's Gift: Music from the Motion Picture
  • 2007: Crush On U: Music from the Motion Picture

EPs

  • 2006: God's Gift (Digital Exclusive)
  • 2008: Get Low Wit It
  • 2010: Famous Girl
  • 2010: Practice
  • 2011: Don't Push Me

Als Maserati Rome

  • 2011: I Am No Limit
  • 2012: Inception
  • 2015: We All We Got (mit Money Mafia)
  • 2015: Hustlin (mit Money Mafia)
  • 2016: Fighting Monsters

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2001 My Baby
Lil' Romeo
90
(1 Wo.)
67
(1 Wo.)
3
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 2001
2002 Hush Lil' Lady
I'm Just Correy
63
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: Januar 2002
(mit Lil' Corey)

weitere Singles

  • 2002: Clap Your Hands
  • 2002: Tell Me a Story (About the Night Before) (featuring Hilary Duff)
  • 2003: True Love
  • 2004: Rich Boys
  • 2005: I Don't Need a Girlfriend
  • 2006: My Cinderella
  • 2006: U Can’t Shine Like Me
  • 2008: She Likes Me (featuring Colby O’Donis)
  • 2009: Get Low wit It (featuring Akon)
  • 2010: What U Made Of (featuring Trey Songz)
  • 2010: Coming Home (featuring Andrew Garcia)

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2001: Max Keebles großer Plan
  • 2003: Honey
  • 2004: Still 'Bout It
  • 2004: Decisions
  • 2005: Uncle P
  • 2003–2006: Romeo!
  • 2006: God's Gift
  • 2006: Don't Be Scared
  • 2007: Crush on U
  • 2008: Sweetwater
  • 2011: Jumping the Broom
  • 2012: How to Rock
  • 2015: Brotherly Love
  • 2017: Empire
  • 2017: Game Day

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Chartquellen: DE UK US

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]