Rorgon I. (Maine)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Rorgon I., auch Rorico oder Rorich genannt (* um 770; † 16. Juni 839) war ein neustrischer Adliger, Graf von Rennes und Maine.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rorgon war der Sohn von Gauzlin I., Herr von Maine, und dessen Ehefrau Adeltrude. Er kam um 800 an den Hof Karls des Großen und hatte eine Beziehung mit dessen Tochter Rotrud (775–810), mit der er wahrscheinlich zwei außereheliche Kinder hatte:

Später heiratete er eine ansonsten unbekannte Bilchilde, mit der er weitere Kinder hatte:

Ludwig der Fromme belehnte ihn 819 mit der Grafschaft Rennes. Im Jahr 824 gründete er die Abtei Saint-Maur de Glanfeuil. Graf von Maine wurde er im Jahre 832.

Nach ihm wird die Familie der ersten Grafen von Maine Rorgoniden genannt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pierre Riché: Les Carolingiens, une famille qui fit l'Europe. Hachette, Paris 1983 (Nachdruck 1997), ISBN 2-01-278851-3.
  • Michel Mourre: Le Petit Mourre. Dictionnaire d'Histoire universelle. Éditions Bordas, 2007, ISBN 978-2-04-732194-2.
  • Régine Le Jan: Famille et pouvoir dans le monde franc (VIIe-Xe siècle). Essai d'anthropologie sociale. Publication de la Sorbonne, Paris 1995, ISBN 2-85-944268-5, S. 445.