Rosa Loy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Rosa Loy (* 1958 in Zwickau) ist eine deutsche Malerin und Graphikerin. Sie wird der „Neuen Leipziger Schule“ zugerechnet.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rosa Loy, Fünf Perlen (Lithographie)

Rosa Loy erwarb 1981 an der Humboldt-Universität zu Berlin ein Diplom als Gartenbauingenieurin, bis 1985 arbeitete sie in diesem Beruf. Anschließend studierte sie an der Leipziger Hochschule für Grafik und Buchkunst im Fachbereich Buchgestaltung bei Rolf Felix Müller, dafür erhielt sie 1990 ein Diplom. 1993 wurde sie Meisterschülerin bei Rolf Münzner für Malerei und Grafik. Seit 1993 arbeitet sie als freiberufliche Künstlerin.

Sie ist mit Neo Rauch verheiratet. Das Künstlerpaar lebt in Leipzig und hat einen gemeinsamen Sohn.[1]

Neo Rauch und Rosa Loy entwarfen das Bühnenbild zur Oper Lohengrin bei den Bayreuther Festspielen 2018.[2]

Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1999: „VEAG Förderpreis für Kunst“, VEAG, Berlin (Katalog)
  • 2000: „VEAG Förderpreis für Kunst“, Kunstraum B2, Leipzig; Kunstverein der Stadt Backnang; Galerie Entwistle, London (Solo)
  • 2002: Kunstverein Leipzig, Elsterpark
  • 2003: Galerie Wilma Tolksdorf, Frankfurt/M.; „Die Verbündeten“ Kunstsammlung Gera; Galerie Entwistle, London
  • 2004: „Die Verbündeten“, Städtisches Museum Zwickau, Kunstsammlungen (Katalog)
  • 2006: Oldenburger Kunstverein, Oldenburg; David Zwirner Gallery, New York
  • 2007: „Meine Kreise“, André Schlechtriem New York
  • 2011: „Manna“, Kunsthalle Gießen, Gießen (Katalog); „Blätterrauschen“, Kunstkreis Aichwald, (Katalog)
  • 2012 „Mein Hain“, Kunstverein Rosenheim
  • 2011: Neo Rauch & Rosa Loy: Hinter den Gärten, Essl Museum[3]
  • 2012 „Gravitation“, mit Neo Rauch, Kunstsammlungen Chemnitz

Sammlungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Museum of Modern Art, New York; Galerie für Zeitgenössische Kunst Leipzig; Staatliche Kunstsammlungen Dresden[4] u. a.

Literatur (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Julia Löhr: Rosa Loy. Ach, Sie malen auch? In: FAZ.NET, 3. Dezember 2012 (online)
  2. Die Birne in der Fassung. In: www.zeit.de. 11. Juli 2018, abgerufen am 24. Juli 2018.
  3. Rosa Loy und Neo Rauch im Essl Museum, Bericht in Ttt – titel, thesen, temperamente (Youtube)
  4. Artnet (Stand: 2009)