Rosely Schweizer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Rosely Schweizer, geb. Oetker (* 16. Juli 1940 in Hamburg) (eigentlich: Roselie) ist eine deutsche Unternehmerin und Politikerin (CDU).

Leben und Beruf[Bearbeiten]

Schweizer wurde als älteste Tochter von Marlene und Rudolf-August Oetker in Hamburg geboren. Sie studierte nach dem Abitur in Rendsburg Wirtschaft in Innsbruck und wurde 1964 Diplomvolkswirtin. 1976 wurde sie Mitglied des Vorstands des Deutschen Kinderschutzbundes. Sie wurde persönlich haftende Gesellschafterin und Beiratsvorsitzende von Henkell & Söhnlein. Nach dem Tod ihres Vaters 2007 wurde sie Beiratsvorsitzende der Oetker-Gruppe. Schweizer ist verheiratet und hat drei Kinder.[1]

Politik[Bearbeiten]

Schweizer war von 1984 bis 2006 Mitglied des Gemeinderats von Murrhardt. 1987 wurde sie in den Bundesvorstand des Wirtschaftsrates der CDU und 1995 zur baden-württembergischen Landesvorsitzenden gewählt.

Von 1992 bis 2001 war sie Abgeordnete im Landtag von Baden-Württemberg. Sie vertrat dort den Wahlkreis 17 Backnang und war wirtschaftspolitische Sprecherin der CDU-Landtagsfraktion.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Handelsblatt 20. September 2007

Weblinks[Bearbeiten]